Gartenlexikon A bis Z

Haselnuss

Der in den Gärten angepflanzte Haselnussstrauch ist selten die bei uns wild vorkommende Waldhasel (Corylus avellana). Meistens ist es die Lambertsnuss. Der Strauch wird stolze 6 bis 10 m hoch und gedeiht am besten in einer Hecke zusammen mit anderen Arten.

Als Zierstrauch ist die rotblättrige Sorte der Hasel (Bluthasel) beliebt. Will man Nüsse von den Sträuchern ernten, dann müssen mehrere verschiedene Sorten zusammengepflanzt werden, da die Hochzuchtsorten der Haselnüsse meist selbstunfruchtbar sind.

Die Blütezeit der Haselnuss ist im Februar und März. Die männlichen Blüten bilden hängende Kätzchen (Lämmerschwänzchen), die weiblichen sind unscheinbar und wachsen einzeln in Knospen, aus denen winzige rote Fäden heraushängen. Die Bodenansprüche der Haselnüsse sind gering. Der Pflanzabstand soll mindestens 2 m betragen.