Augentrost - als Heilpflanze verwenden

Augentrost

Augentrost

Name: Euphrasia officinalis L. (sensu lato)
Pflanzennamen im Volksmund: Augenkraut, Augustinuskraut
Familie: Rachenblütler (Crophulariaceae)
Wuchshöhe: 5 bis 30 cm
Verwendung: Innerlich und Äußerlich
Heilkraut Anwendung - Rezepte finden Sie hier:
Augenentzündung, Augenlidentzündung, Gerstenkorn, Katarrh, Mund, Rachenentzündung

Steckbrief / Beschreibung

Der bis in große Höhen vorkommende Augentrost wurde früher wegen seiner heilenden Wirkung bei Augenleiden hoch geschätzt. Auch die Behandlung von Schnupfen und Bronchitis war wegen der entzündungshemmenden Eigenschaften dieser Heilkräuter weit verbreitet. Beim Sammeln des Augentrost muss man sehr genau hinschauen, da es von dieser Pflanze zahlreiche Arten und Unterarten gibt.  Je nach der Verzweigung der Stängel, der Größe der Blüten und vorhandener oder nicht vorhandener Drüsenhaare handelt es sich um die hier beschriebene Art oder eben um eine Unterart des Augentrost.

Obwohl diese Heilpflanze selbst Chlorophyll produziert, handelt es sich bei dem Augentrost um einen Halbschmarotzer. Der Augentrost zapft die Wurzeln anderer Pflanzen, insbesondere die Wurzeln verschiedener Gräser, an und entzieht diesen wichtige Nährstoffe. Der Augentrost findet auch in der Homöopathie  Anwendung, man gewinnt aus der gesamten Heilpflanze eine Essenz die zur Behandlung von Augenleiden eingesetzt wird.

Der einjährig wachsende Augentrost bildet aufrecht stehende, teilweise verzweigte Stängel. Die Pflanze kann eine Wuchshöhe von etwa 30 cm erreichen. Die gegenständig wachsenden, eiförmigen und drüsigen Blätter eines Augentrost sind graugrün gefärbt und stiellos am Stängel sitzend. Die Blattränder weisen eine mittelgrobe Zähnung auf. Vom Juli bis in den September bilden diese Heilkräuter hübsche weiße Blüten mit violett gefärbten Streifen und einem gelben Fleck im Schlund. Die Wurzeln des Augentrost besitzen Saugorgane, diese sind fest mit den Wurzeln der in Nachbarschaft stehenden Pflanzen verhaftet.

 

Standort / Hier findet man den Augentrost

Der Augentrost wächst in allen Teilen Europas bis in Höhen von 3000 m.  Bevorzugte Standorte dieser Heilkräuter sind bewirtschaftete Wiesen, Wildwiesen und Weiden.

Wirkung der Heilpflanze / Heilwirkung

Der Augentrost wirkt adstringierend, entzündungshemmend und schmerzlindernd. Der Geschmack des Augentrosts ist bitter und scharf.

Verwendete Pflanzenteile

In der Naturheilkunde verwendet man von dem Augentrost die ab Juli bis in den Oktober hinein gesammelte, gesamte Pflanze. Der Augentrost sollte schnell getrocknet und dann luftdicht verschlossen und dunkel aufbewahrt werden.

Inhaltsstoffe des Augentrosts

Wichtige Inhaltsstoffe dieser Heilpflanze sind ätherische Öle, Gerbstoff, Glykosid (Aucubin), Harz, Farbstoff

Anwendung mit der Heilkraft dieser Pflanze

Der Augentrost wird innerlich und äußerlich angewendet. Anwendungen mit dem Augentrost in der Naturheilkunde finden Sie auf folgenden Seiten: Augenentzündung, Augenlidentzündung, Gerstenkorn, Katarrh, Mund, Rachenentzündung.

Buchempfehlungen

- Alles über Heilpflanzen

- Heilpflanzenpraxis: Rezepturen

- Medizin der Erde: Heilanwendungen, Rezepte

- Praxis der modernen Heilpflanzenkunde

- Gesundheit durch Heilkräuter

Bilder des Augentrosts

Klicken Sie zum Vergrößern auf die Vorschaubilder

Augentrost / Euphrasia officinalis L.

Augentrost

 Euphrasia officinalis L.
Foto: Bernd Haynold, GFDL-Lizenz

Augentrost / Euphrasia rostkoviana

Augentrost

 Euphrasia rostkoviana
Foto: Michael Becker, GFDL-Lizenz