Kürbis - als Heilpflanze verwenden

Name: Cucurbita pepo L.
Pflanzennamen im Volksmund: keine bekannt
Pflanzenfamilie: Kürbisgewächse (Cucurbitaceae)
Verwendung: Innerlich und Äußerlich
Heilkraut Anwendung - Rezepte finden Sie hier:
Bandwurm, Darmparasiten, Nierenentzündung, Rheumatismus, Verbrennung

Steckbrief / Beschreibung

Der Kürbis (Curcubita pepo L.), wurde zusammen mit seinem Verwandten, dem Riesenkürbis (Curcubita maxima Duch.), im 16. Jahrhundert als eines der ersten Gemüse aus der Neuen Welt nach Europa gebracht. Die beiden Kürbisarten sind wässerig und weisen einen geringen Gehalt an Zucker, Eiweiß und Fetten auf. Der Nährwert der Kürbisse ist nur gering. Kürbisse enthalten jedoch die Vitamine A und C, Enzyme und zahlreiche Spurenelemente. Gekocht bereitet man aus dem Kürbis ein schmackhaftes, magenschonendes, wenn auch nicht appetitanregendes Gericht. Der etwas fade Geschmack von Kürbissen wird durch Beigabe von Thymian und frischer Minze verbessert. Kürbissamen haben eine wurmtreibende Wirkung und sind für den Menschen unschädlich.

Wirkung der Heilpflanze / Heilwirkung - Kürbis

abführend, erweichend, sedativ (beruhigend), wurmtreibend

Anwendung mit der Heilkraft dieser Pflanze

Der Kürbis wird in der Pflanzenheilkunde innerlich und äußerlich angewendet. Anwendungen mit dem Kürbis in der Naturheilkunde finden Sie auf diesen Seiten: Bandwurm, Darmparasiten, Nierenentzündung, Rheumatismus, Verbrennung

Buchempfehlungen

> Bei Amazon.de Bücher über Heilpflanzen und Heilkräuter bestellen

Bilder des Kürbis

Klicken Sie zum Vergrößern auf die Vorschaubilder