Rettich - Anwendung nach Maria Treben
Raphanus sattivus

Volksmund: Es gibt Schwarzen Rettich (Winterrettich), Weißen Rettich und Monatsrettiche (Radieschen)

Erscheinungsbild

Rettich ist rübenartig und hat unterschiedliche Formen und Größen. Die Wurzel kann weißlich, grau, schwarz, purpurviolett oder rosenrot sein. Die Pflanze besitzt einen aufrechten Stängel, der zwischen 60 und 120 Zentimeter hoch wird. Die Blätter sind leierförmig. Die Blüten erscheinen zahlreich in Trauben und sind weiß oder rosenrot. Die Blütenblätter haben dunkle und purpurviolette Adern.

Standort

Rettich stammt ursprünglich aus Japan und China und wird in Gärten kultiviert.

Blütezeit

Rettich blüht im Mai und Juni

Anwendungsformen

Rettich-Saft

Rettich-Saft

  • Rettich waschen, schälen und mit Entsafter auspressen
  • 100 Gramm frisch gepressten Saft auf nüchternem Magen trinken
  • Von Woche zu Woche wird die Tagesdosis bis auf 400 Gramm gesteigert
  • Anschließend wird wieder von Woche zu Woche bis auf 100 Gramm reduziert

Vorsicht! Menschen mit einer Magen- oder Darmerkrankung dürfen diesen Saft nicht trinken!

Anwendungsgebiete für Rettich

Gallensteine

Sechswöchige Kur mit Rettich-Saft nach Angabe

Gilt als zuverlässiges Mittel, um Gallensteine aufzulösen.

Teile diesen Beitrag:

Facebook

Twitter

Nach Hause mailen

Weitere Seiten mit Rettich:

Rettich

Rettich als Heilpflanze in der Volksmedizin

Rettich im Gartenlexilkon

Anwendungen mit Rettich in der Volksmedizin finden Sie auf folgenden Seiten:
Akne, Arthritis, Bronchitis, Gallenblase, Husten, Kalkmangel, Leber, Mineralsalzmangel