Saumfarn

Saumfarne sind Pflanzen aus der Familie der Pteridaceae (Saumfarngewächse). Bei den Saumfarnen entwachsen den kurzen, unterirdischen Rhizomen büschelartig die Farnwedel. Diese stehen anfangs aufrecht und neigen sich dann bei älteren Wedeln mit den Spitzen nach unten. Manche Saumfarne haben sterile, kurze Wedel und lange fruchtbare Wedel. Diese fruchtbaren Farnwedel bilden an der Blattunterseite Sporenkapseln.

Einige Arten der Saumfarne besitzen nur einen Typ von Wedeln, der Farn ist dann entweder steril oder fruchtbar. Bei allen fruchtbaren Wedeln sind die Sporenkapseln durch die Blattfiedern, manchmal auch durch die kleinen Fiederblättchen, geschützt, indem der Farn den Rand seiner Blätter nach unten umschlägt. Aus diesem Grund sehen die fruchtbaren Wedel der Farne stets glattrandig aus, selbst wenn sie gezahnt sind.

Name: Saumfarn
Wissenschaftl. Name: Pteris
Familie: Saumfarngewächse (Pteridaceae)
Wuchshöhe: 60 bis 80 cm
Verwendung: Blattschmuckpflanze
Hilfreiche Seiten: Farnpflanzen pflegen
Lexikon / Übersicht:  Farnpflanzen
Schwierigkeit: mittelschwer

Beschreibung & Pflege der Saumfarne

Die Saumfarn Pflege ist mittelschwer, einige Ansprüche der Farne sollten möglichst erfüllt werden.

Pteris cretica

Dieser Saumfarn bildet nur eine Art von Wedeln, die etwa 30 cm lang und 20 cm breit sind. Die Färbung seiner Wedel reicht von hell- bis mittelgrün. Die etwa 20 cm cm langen Stiele der Farnwedel sind dunkel bis schwarz. Ein Wedel dieses Farns bildet beiderseits zwei bis sechs gegenständig wachsende Seitenfiedern, von denen die sterilen Fiedern breiter und schwach gesägt sind. Alle Fiedern der Farnblätter sind lanzettlich, bis zu 15 cm lang und etwa 2 cm breit. Das Ende der Fiedern ist spitz zulaufend.

Pteris cretica "Albo-Lineata"

Pteris cretica "Albo-Lineata" wächst mit breiteren Fiedern und einem hellen Streifen in der Blattmitte. Die Wuchsform und die Größe entspricht dem Pteris cretica.

Pteris ensiformis

Diese Saumfarne bilden zwei unterschiedliche Arten von Farnwedeln. Die an ca. 15 cm langen Stielen sitzenden fruchtbaren Wedel sind frischgrün, schmal-dreieckig geformt und erreichen eine Länge von etwa 30 cm bei einer Breite von etwa 20 cm. Die Farnblätter sind in bis zu 10 Fiederpaare mit 12 cm Länge und 6 mm Breite unterteilt. Die sterilen Wedel dieser Farne sind ebenfalls dreieckig geformt, aber nur 18 bis 20 cm lang und 13 bis 15 cm breit. Die Stiele sind mit etwa 10 cm etwas kürzer als die der fruchtbaren Wedel. Bei den fruchtbaren und den unfruchtbaren Wedeln des Pteris ensiformis sind die Blattfiedern manchmal nochmals in kleine Fiederblätter unterteilt.

Pteris ensiformis "Victoriae"

Pteris ensiformis "Victoriae" hat weißlich gebänderte Blätter, die Wuchsform und Größe entspricht der des Pteris ensiformis.

Pteris tremula

Pteris tremula, der australische Saumfarn wächst meist schneller und wird größer als die beiden vorhergenannten Arten. Pteris tremula bildet nur eine Art von Wedeln, die gelbgrün gefärbt, dreieckig geformt und bis zu 70 cm lang und 35 cm breit werden können. Die mittelgrünen Stiele dieses Farns werden bis zu 35 cm lang. Unterteilt sind die Farnwedel des Pteris tremula in meist 4 linealisch geformte Fiederpaare mit etwa 18 cm Länge und 6 cm Breite. Diese Fiederpaare sind abermals unterteilt in kleine Fiederblättchen. Bei den reifen Wedeln dieser Farne sieht der scheinbar glatte Saum dunkel gefärbt aus, weil dort die zahlreichen braunen Sporenkapseln sitzen.

Standort / Licht

Der Saumfarn benötigt einen hellen, halbschattigen oder sogar schattigen Standort ohne Sonneneinstrahlung. Die zarten Wedel der Farne müssen vor dem direktem Sonnenlicht geschützt werden. Hat man nur ein sonniges Fenster als Standort zur Verfügung, so hilft die Abschattung mit einem leichtem Vorhang oder einer etwas größeren, abschattenden Pflanze.

Nach kurzer Eingewöhnung kann man die Saumfarne auch an lichtarmen Standorten, wie z.B. einem nicht abgeschattetem Nordfenster (ohne gegenüberliegende Bebauung oder Bewuchs durch Bäume, etc.) pflegen. Ideal sind Nordfenster. Nach Osten- oder Westen ausgerichtete Blumenfenster. Nach Osten- oder Westen ausgerichtete Blumenfenster kommen ebenfalls als Standort in Frage, die Sonne muss hier aber durch Gardinen, vorgestellte Pflanzen oder ähnliches deutlich abgeschwächt werden. Dicht vor einem Südfenster wachsende Bäume oder Büsche erfüllen meist die gleiche Funktion, sofern sie nicht die kräftige Mittagssonne direkt durch das Fenster scheinen lassen.

Pflanzen bleiben nur gesund und vital, wenn ihre Lichtbedürfnisse erfüllt werden. Kenntnisse über die Lichtstärke, angegeben in Lux, geben Auskunft ob der Standort hell genug ist. Pflanzen mit geringem Lichtbedarf benötigen immer noch mindestens 500 bis 600 Lux. Zimmerpflanzen für sehr helle Standorte brauchen 1600 Lux und mehr.

Himmelsrichtung, Jahreszeit, Verglasung und vor der Wohnung stehende Bäume und Büsche reduzieren die Lichtstärke schnell um 30 bis 70%. Bereits 2 bis 3 Meter hinter einem hellen Fenster kann es bereits zu dunkel für die meisten Topfpflanzen sein. Auch zu viel Licht ist für zahlreiche Zimmerpflanzen schlecht, es muss abgeschattet werden oder man ändert den Standort.

Lichtmangel Symptome

  • Lange, helle zum Licht wachsende Triebe, weiter Blattabstand und bleiches, aufgehelltes Laub
  • Schlaffer, nicht stabiler Wuchs
  • Dünne, blassgrüne, durchscheinende Blätter
  • deutlich zu kleine Blätter, weiche Triebe

Sicherheit über die Lichtstärke erhält man nur mit einem Luxmeter. Dieses zur Standartaurüstung eines Pflanzenliebhabers nützliche Hilfsmittel finden Sie hier:

Luxmeter - Lichtmessung, ab ca. 15 Euro hier über Amazon erhältlich »

Lesetipp: So findet man den richtigen Standort
Einkaufstipp: Pflanzlampen u. Beleuchtungssysteme für dunkle Standorte, denn lichtarme Ecken in der Wohnung kann man mit einer modernen Beleuchtung und attraktiven Zimmerpflanzen zu einem Blickfang aufwerten.

Saumfarne Gießen / Wässern

Heranwachsende Saumfarne werden reichlich gegossen. Der Ballen muss permanent feucht sein. Nach dem Gießen sollte überschüssiges Wasser aus den Untersetzern entfernt werden, Staunässe ist auf jeden Fall zu vermeiden. Falls die Temperaturen unter 16 °C sinken, gießt man die Farne nur noch mäßig und lässt die oberste Erdschicht des Topfballens zwischen den einzelnen Wassergaben leicht antrocknen.

Als Gießwasser und zum Besprühen nimmt man für die Saumfarne stets weiches, abgestandenes und zimmerwarmes Wasser. Idealerweise verwendet man sauberes, bei Bedarf gefiltertes Regenwasser.

Wann, wie viel und wie oft gegossen wird kann nicht generell beantwortet werden. Das sorgt, besonders bei unerfahrenen Pflanzenfreunden für Unsicherheit. Man sollte es sich aber auch nicht zu schwer machen.

Grundsatz beim Gießen

Wenn man sich nicht sicher ist, sollte man lieber etwas weniger als zu viel Gießen. Die wenigsten Zimmerpflanzen gehen an Trockenheit ein, meistens werden sie zu Tode gewässert.

Weshalb wird zu viel gewässert ?

Wenn eine Pflanze schlapp aussieht, greifen viele Hobbygärtner zuerst zur Gießkanne. Dies ist der mit Abstand häufigste Pflegefehler. Bei schlaffen Pflanzen sollte man nicht wässern ohne die Erde zu prüfen, denn sehr oft ist nicht der Wassermangel an einer siechenden Pflanzen schuld.

Zum Prüfen des Feuchtigkeitsgehalts fühlt man zuerst mit einem Finger oder dem Handrücken ob sich das Substrat feucht anfühlt. Besteht weiterhin Unsicherheit, so zerreibt man einige Erdkrümel zwischen den Fingern. Feuchte oder trockene Erde kann man so gut unterscheiden. Vor und nach dem Gießen sollten Sie das Pflanzgefäß kurz anheben, so bekommen sie ein Gefühl für das Gewicht und recht schnell auch für den Feuchtigkeitsgehalt des Topfballens.

Große Pflanzgefäße erfordern einen Feuchtigkeitsmesser. Damit kann man in der Topfmitte schnell und zuverlässig die Feuchtigkeit ermitteln. Das Messgerät ist preiswert zu erstehen und er gehört zu jeder Grundausrüstung eines Pflanzenliebhabers.

Bodentester & Feuchtigkeitsmesser, ab ca. 5 Euro hier über Amazon erhältlich

Weshalb sterben Pflanzen bei zu viel Wasser?

Eine schlapp aussehende Pflanze kann oft kein Wasser aufnehmen, weil sie bereits über einen längeren Zeitraum hin zu stark vernässt war. Dadurch ist zu wenig Sauerstoff in der Erde und die Wurzeln werden faulig. Die zerstörten Wurzeln können kein Wasser mehr aufnehmen und die Pflanze wird schlapp. Ein Zeichen von Wassermangel, aber nicht durch zu wenig Gießen sondern wegen der verfaulten Wurzeln. Jetzt hilft nur noch schnelles Austopfen der Pflanze, alle Wurzeln von der vernässten Erde säubern, abgestorbene und verfaulte, schwarze Wurzeln abzupfen und abschneiden. Dann wird die Pflanze in frische Erde eingetopft und bis zur Bildung neuer Wurzeln, etwa 1 bis 2 Monate sparsam gegossen. Mit etwas Glück erholt sich die Pflanze.

So verhindert man das Wurzelsterben

Gießen Sie nie vorbeugend oder auf Verdacht. Erst die Erde auf Feuchtigkeit kontrollieren, dann Gießen. Alles nach dem Wässern im Untersetzer oder Übertopf stehenbleibende Wasser muss spätestens nach 5 Minuten abgegossen werden. Falls man dies verpasst, können empfindlichere Pflanzen bereits nach 10 Minuten nicht wieder gut zu machende Wurzelschäden erleiden.

Was tun bei Ballentrockenheit ?

Wenn der Ballen mal völlig abgetrocknet ist, reicht einfaches Gießen, besonders bei kleineren Pflanzgefäßen, nicht aus. Der gesamte Topf muss solange vollständig bis zu Erdoberfläche in Wasser getaucht werden, bis keine Luftblasen mehr aufsteigen.

Lesetipp: Pflanzen reichlich, mäßig, sparsam gießen & der richtige Zeitpunkt zum Wässern
Einkaufstipp: Automatische (Urlaubs) - Bewässerung für Pflanzen & Feuchtigkeitsmesser

Saumfarne überwintern / Ruheperiode

Saumfarne legen eine Ruheperiode ein. Aufgrund des geringeren Lichtangebotes während der Wintermonate und den kürzeren Tagen, verlangsamt sich das Wachstum der Farne deutlich. Niedrigere Temperaturen, idealerweise zwischen  8 und 10 ° Celsius, sind von Oktober bis März vorteilhaft. Während dieser Zeit gießt man den Saumfarn sparsamer, ein leichtes Antrocknen des Substrats ist während dieser Zeit günstig.

Ein kühler Kellerraum, ein Treppenhaus, ein Wintergarten oder eine frostfreie Garage geben einen guten Überwinterungsraum ab. Um das für die Überwinterung notwendige Licht bereitzustellen, eignen sich 20 cm über den Pflanzen angebrachte Leuchtstoffröhren bzw. noch energiesparendere Pflanzlampen mit LED. Bei einem Standort im Wintergarten oder vor ausreichend großen Süd-, Südwest-, oder Südostfenstern mit ungehindertem Lichteinfall ist in der Regel keine Zusatzbeleuchtung erforderlich.

Einkaufstipp: Pflanzlampen zur Überwinterung

Lesetipp: Ruhe- und Vegetationsperiode der Pflanzen

Aufenthalt im Sommer

Der Saumfarn kann während der warmen Jahreszeit an einem geschützten, hellen bis halbschattigem Standort im Freien gepflegt werden. Die Saumfarne sollten nicht direkt von der Sonne beschienen werden.

Temperatur

Saumfarne lassen sich gut bei normalen Wohnungstemperaturen kultivieren. Zur Erhöhung der Luftfeuchtigkeit sollte man das Pflanzgefäß in einen mit Wasser und Kieseln gefüllten Untersetzter stellen. Die Temperaturen dürfen auch während der Überwinterung nicht unter 6 °C fallen.

Lesetipp: Informatives über Temperatur, Zugluft, Heizkörper und Kälteschock
Einkaufstipp: Hygrometer, Thermometer, Feuchtigkeitsmesser & Wetterstationen

Saumfarne vermehren

Am erfolgreichsten vermehrt man Saumfarne zu Beginn des Frühjahres durch Teilung der Wurzelstöcke. Jedes Teilstück sollte mindestens 4 bis 5 Wedel besitzen. Nach der Teilung kann man die einzelnen Teilstücke direkt in das für diese Farne empfohlene Erdgemisch pflanzen.

Die Saumfarne bilden so zahlreich Sporen aus, dass sich junge Saumfarne oft in den Töpfen benachbarter Pflanzen ansiedeln. Diese winzigen Farne kann man vorsichtig ausgraben und in eigene Pflanzgefäße setzten. Die Vermehrung der Farne durch Sporen ist auch in üblicher Weise möglich.

Lesetipp: So vermehrt man Zimmerpflanzen erfolgreich
Einkaufstipp: Aufzucht-, Anzucht u. Gewächshäuser zur Vermehrung

Erde / Substrat

Zur Pflege eines Saumfarns verwendet man am besten eine Mischung aus Komposterde und grobem Torf. Im Handel erhältliche Qualitätserden für Topfpflanzen haben alle wichtigen Eigenschaften um ein gesundes Wachstum der Farne zu gewährleisten. Wählen Sie eine lockere, mittelgrobe Erde mit ausreichend Nährstoffen aus. Für den Saumfarne liegt der geeignete ph-Wert zwischen 5 und 6. Auf dem Verpackungsaufdruck der Erde wird der ph-Wert (Säuregrad) angegeben.

Eigenmischungen aus Kompost und Gartenerde sind für Topfpflanzen nur geeignet wenn sie keimfrei gemacht werden.

Zur Verbesserung des Wasserabzugs gibt man vor dem Einfüllen des Substrats eine etwa 4 cm hohe Schicht Tonscherben oder grobe Kiesel in das Pflanzgefäß.

Einkaufstipp: Blumenerde, Spezialerden & Substrate

Saumfarn umtopfen

Wenn die Wurzeln des Saumfarns das alte Pflanzgefäß vollständig ausgefüllt haben, setzt man die Pflanzen in größere Gefäße oder teilt sie in mehrere einzelne Exemplare. Dabei wird das Rhizom nur knapp unter die Erde gelegt. Der beste Zeitpunkt zum Umtopfen ist das zeitige Frühjahr.

Zum Umtopfen wird die alte Erde aus den Wurzeln geschüttelt, und sämtliche abgestorbenen toten Wurzeln der Farne werden abgeschnitten oder ausgezupft.

Lesetipp: Umtopfen der Zimmerpflanzen - Theorie & Praxis
Einkaufstipp: Dekorative Pflanzgefäße vor dem Umtopfen bestellen

Düngen / Nährstoffbedarf

Die Saumfarne werden alle 4 Wochen mit Flüssigdünger in schwacher Konzentration gedüngt. Je torfhaltiger das Substrat ist, umso öfter sollte man in schwacher Konzentration düngen. Zu hohe Düngerkonzentrationen sind zu vermeiden, denn sie versalzen die Erde und schaden der Pflanze.

Lesetipp: Richtiges Düngen der Zimmerpflanzen
Einkaufstipp: Düngemittel für alle Topfpflanzen, Zierpflanzen und Zimmerpflanzen

Saumfarne schneiden

Ältere, unansehnlich gewordene äußere Farnwedel kann man abschneiden. Bald entwickeln sich junge Wedel an den zahlreichen Vegetationspunkten des Rhizoms.

Lesetipp: Der richtige Rückschnitt von Pflanzen
Einkaufstipp: Gartenscheren und Astscheren für den Zimmergärtner

Schädlinge, Pflegefehler & Hinweise

Die gemeine Spinnmilbe kann an dem Saumfarn auftreten. Die Spinnweben sind besonders gut an den Blattachseln und gebuchteten Blatträndern zu erkennen. Durch Einsprühen mit Wasser werden die Gespinste besonders deutlich sichtbar.

Der Befall mit Schmier- und Wollläusen kann bei diesen Farnen auftreten. Das kleine, weiße, an Wattebäusche erinnernde Gespinst der Schmierläuse ist gut auf den Blättern der Saumfarne zu erkennen.

Schildläuse erkennt man bei genauem Hinsehen leicht an den hoch gewölbten, festen Rückenschildern. Da die Schildläuse aufgrund ihrer Färbung jedoch gut getarnt sind, werden sie schnell übersehen. Man sollte seine Saumfarne deshalb regelmäßig und sorgfältig untersuchen.

Hier können Sie Schadbilder und Symptome an ihrer Pflanze bestimmen und Gegenmaßnahmen ergreifen.

Eine Saumfarn ist gering giftig. Dies gilt für Mensch und Haustier.

Erste Hilfe Maßnahmen und Notrufnummern haben wir Ihnen auf unserer Seite Vergiftung durch Pflanzen zusammengestellt. Besonders wichtig ist es, den Kindern einen richtigen Umgang mit Pflanzen zu vermitteln, denn eine ständige Kontrolle nicht möglich ist. Dies gilt besonders für verlockend aussehende Früchte, Blüten und Beeren. Beispiele für Giftpflanzen im Außenbereich sind Maiglöckchen, Oleander, Pfaffenhütchen, Eibe. In Wohnungen findet man beispielsweise Efeu, Dieffenbachia oder Wandelröschen.

Saumfarn kaufen oder online bestellen

Saumfarne in guter Qualität können Sie hier bestellen und kaufen. Sie finden die schönsten Pflanzen und nützliches Zubehör zur Pflege von Zimmerpflanzen.

Finden Sie hier ihre neue Zimmerpflanze bei Amazon

Die Auswahl an Zimmerpflanzen bei eBay

Buchempfehlungen der Pflanzenfreunde

Bei Amazon.de Bücher über Zimmerpflanzen und Garten bestellen

Saumfarne Bilder

Klicken Sie zum Vergrößern auf die Vorschaubilder