Mais - Anwendung nach Maria Treben
Zea mays

Mais, Zea mays

Mais, Zea mays von H. Zell, CC BY-SA 3.0

Wirkung

Die Maisgriffel haben eine beruhigende und schmerzlindernde Wirkung bei Harnblasenentzündungen, Nierenkoliken, Gicht und Rheuma. Die Wirkstoffe regen die Harnproduktion an und befreien den Organismus von Giftstoffen. Ein Tee aus Maisbart hilft auch bei Bettnässen sowie bei Blasenkatarrh und Nierenentzündung. Außerdem kann der Tee bei der Gewichtsreduzierung helfen.

Anwendungsform Tee

  • Pro Tasse 1 gehäuften Teelöffel Maisgriffel mit heißem Wasser abbrühen
  • ½ Minute ziehen lassen
  • Abseihen
  • Alle 2 bis 3 Stunden 1 Esslöffel Tee einnehmen

Damit der Tee warm bleibt, füllt man ihn am besten in eine Thermoskanne.

Der Tee wird nicht gesüßt!

Anwendungsgebiete für Mais

Blasenentzündung, Blasenkatarrh

Tee

Gicht, Arthritis

Tee

Herzwassersucht

Tee

Nierenkolik, Nierenentzündung, Niereneiterung

Tee

Rheuma

Tee

Übergewicht

Tee

Teile diesen Beitrag:

Facebook

Twitter

Nach Hause mailen

Weitere Seiten mit Mais:

Mais

Mais als Heilpflanze in der Volksmedizin

Anwendungen mit Mais in der Volksmedizin finden Sie auf folgenden Seiten:
Albuminurie, Diabetes, Fettleibigkeit, Gicht, Handpflege, Niere, Nierenentzündung, Nierensteine, Ödem, Rheumatismus, Steinerkrankungen