Gartenlexikon A bis Z

Fichte (Pirea abies)

Fichten sind in Gärten häufig anzutreffende Koniferen. Die Gemeine Fichte (Pirea abies), die als Waldbaum in Mitteleuropa heimisch ist, wird 40 bis 50 m hoch.

Kleinwüchsige Fichten im Garten

In Gärten werden meist nur kleinwüchsige oder zwergwüchsige Fichten-Sorten angepflanzt. Fichten stellen keine großen Ansprüche an die Bodenqualität. Nur Staunässe vertragen sie nicht. Die Nadeln der Fichten sind dunkelgrün und werden 15 bis 20 mm lang. Die Blütezeit einer Fichte ist im Mai.

Die serbische Fichte

Aus den Gebirgen von Jugoslawien stammt die Serbische Fichte. Diese Bäume werden nur 20 bis 30 m hoch und selten als Ursprungsart, häufiger jedoch in kleiner bleibenden Sorten in Gärten gepflanzt. Die Serbische Fichte braucht tiefgründigen Boden, der möglichst lehmhaltig sein soll. Die Nadeln sind 10 bis 20 mm lang, oberseits glänzend dunkelgrün und an der Unterseite blauweiß. Auch die serbischen Fichtenarten blühen ebenfalls im Mai. Ihre Zapfen sind wesentlich kleiner und dunkler als die der Gemeinen Fichte. Da sie widerstandsfähig gegen Industrie- und Autoabgase ist, wird sie gern in Stadtgärten angepflanzt.