Gartenlexikon A bis Z

Franzosenkraut

Franzosenkraut, Kleinblütiges Knopfkraut (Galinsoga parviflora), Samenunkraut.

Das Franzosenkraut wächst meist aufrecht und ist mehrfach verzweigt. Die eiförmigen, spitz auslaufenden Blätter der Pflanze sind gezähnt. In ihrem oberen Teilen ist das Franzosenkraut kurz und spärlich behaart. Die gestielten Blütenköpfchen stehen doldenartig zusammen. Die Mitte des Blütenköpfchens besteht aus gelben Scheibenblüten. Diese werden umrahmt von weißen Zungenblüten.

Die Blütezeit dauert über die ganze Vegetationszeit von Mai bis Oktober. Die Wuchshöhe des Franzosenkrautes beträgt 10 bis 80 cm. Die einjährige Pflanze stammt ursprünglich aus Peru und ist in Europa verwildert. Das Franzosenkraut ist ungewöhnlich fruchtbar. Auf sandigen Lehmböden gedeiht die Pflanze besonders gut. Das Franzosenkraut kann bis zu 3 Generationen im Jahr hervorbringen. Da es ständig neue Blüten bildet, ist die Ausbreitung sehr stark. Man muss es konsequent beseitigen, damit es sich nicht zu sehr vermehren kann.