Gartenlexikon A bis Z

Frostspanner

Frostspanner gelten im Garten als Schadinsekten, sie sind Raupen von Schmetterlingen. Die Raupen des Kleinen Frostspanners (Cheimatobia brumata) sind etwa 25 mm lang und grün mit dunklen Rückenstreifen. Die Raupen des Großen Frostspanners (Erannis defoliaria) werden etwa 35 mm lang, sie sind an der Oberseite rotbraun und an der Unterseite hellgelb gefärbt.

Frostspanner schaden Obstbäumen

Den Namen haben die Insekten von der Fortbewegungsart ihrer Raupen erhalten. Diese bewegen sich spannend fort, das heißt, sie halten sich mit den Vorderbeinen fest und schieben mit den Hinterbeinen nach, so dass sich die Körpermitte aufwölbt Die Raupen fressen an Knospen, Blüten und jungem Laub von Kern- und Steinobst.

Frostspanner verpuppen sich im Boden. Im Herbst, nach den ersten Frühfrösten, schlüpfen die Schmetterlinge aus. Die Weibchen besitzen nur Flügelstummel und sind flugunfähig. Zur Eiablage klettern sie am Stamm hinauf. Die sicherste Bekämpfung ist immer noch das Abfangen der Weibchen mit Leimringen. Diese werden Ende September/ Anfang Oktober an den Stämmen der Bäume angebracht. Die Leimringe müssen dicht anliegen, so dass die Tiere nicht darunter durchschlüpfen können.