Schwarznessel - als Heilpflanze verwenden

Schwarznessel, Ballota nigra L.

Name: Ballota nigra L.
Pflanzennamen im Volksmund: Schwarzer Andorn, Stinkandorn, Schwarzer Gottvergess
Pflanzenfamilie: Lippenblütler (Lamiaceae)
Wuchshöhe: 60 bis 90 cm
Verwendung: Innerlich
Heilkraut Anwendung - Rezepte finden Sie hier:
Alpdrücken, Angst, Nervosität, Ohrensausen, Schlaflosigkeit, Wechseljahre

Steckbrief / Beschreibung

In Mitteleuropa wachsen zwei Unterarten der Schwarznesseln. Die beiden Arten Unterscheiden sich nur in feinen Einzelheiten. Die Unterart foetida weist kürzere Kelchzähne auf als die Unterart nigra. Der unangenehme Geruch der foetida ist intensiver und macht sich meist schon aus einiger Entfernung bemerkbar. Beide Arten der Schwarznesseln haben die gleichen medizinischen Eigenschaften. Leider werden die Schwarznesseln heute jedoch nur noch selten für Heilzwecken verwendet. Die Pflanze ist aufgrund von Flurbereinigung und Dorfverschönerung zu einer selten anzutreffenden Schuttpflanze im Umkreis menschlicher Siedlungen und an Wegrändern geworden.

Die Schwarznesseln sollen nach Überlieferungen eine gute krampflösende Wirkung haben; doch wurden diese Heilpflanzen früher auch bei der Behandlung gegen Epilepsie und Schwermütigkeit verwendet. Die innerliche Anwendung der Schwarznessel als Tee kostet meist einige Überwindung, doch kann man diese Heilkräuter auch in Form eines alkoholischen Auszugs verwenden. Auch Weidevieh meidet die Schwarznesseln, anscheinend ist der unangenehme Geruch und Geschmack dieser Heilkräuter dafür verantwortlich. Bienen und Hummeln finden dagegen in den Blüten dieser Pflanzen einen vorzüglichen Nektar, die Schwarznesseln gelten als Bienenweide.

Standort / Hier findet man Schwarznesseln

Diese Heilpflanze war ursprünglich im Mittelmeergebiet beheimatet, heute findet man die Schwarznessel in Mittel- und Osteuropa. ist in den gemäßigten Zonen Europas beheimatet. Die Schwarznessel ist besonders häufig in der Nähe von Siedlungen, an Hecken auf Schuttplätzen und Wegrändern zu finden. Obwohl die Schwarznessel meist in niedrigen Lagen wächst, kann man diese Heilpflanze noch bis in Höhenlagen von etwa 1500 m antreffen. Die Schwarznessel bevorzugt lockeren, nicht zu trockenen und stickstoffreichen Boden.

Wirkung der Heilpflanze / Heilwirkung - Schwarznessel

Die Schwarznessel wirkt gallensekretionsfördernd, krampflösend und sedativ (beruhigend). Der Geschmack der Schwarznessel ist bitter und scharf, der Geruch der Pflanzen ist sehr unangenehm, die Schwarznessel dünstet den Geruch von Moder und feuchtem Ruß aus.

Verwendete Pflanzenteile

In der Naturheilkunde benutzt man von der Schwarznessel die vom Juli bis in den August gesammelten blühenden Sprossspitzen.

Inhaltsstoffe der Schwarznesseln

Wichtige Inhaltsstoffe dieser Heilpflanze sind: Gerbstoffe, Saponine, Phytosterol, Cholin, Lacton, Mineralsalze.

Anwendung mit der Heilkraft dieser Pflanze

Die Schwarznessel wird in der Naturheilkunde innerlich angewendet. Anwendungen mit der dieser Heilpflanze in der Naturheilkunde finden Sie auf diesen Seiten: Alpdrücken, Angst, Nervosität, Ohrensausen, Schlaflosigkeit, Wechseljahre

Buchempfehlungen

> Bei Amazon.de Bücher über Heilpflanzen und Heilkräuter bestellen

Bilder der Schwarznesseln

Klicken Sie zum Vergrößern auf die Vorschaubilder

Schwarznessel, Ballota nigra L.

Schwarznessel

Ballota nigra L.
Foto: Denis Barthel
GFDL

Schwarznessel, Ballota nigra L.

Schwarznessel

 Ballota nigra L.
Foto: Denis Barthel
GFDL

Schwarznessel, Ballota nigra L.

Schwarznessel

Ballota nigra L.
Foto: Leo Michels