Hirtentäschelkraut - als Heilpflanze verwenden

Hirtentäschelkraut

Hirtentäschelkraut

Name: Capsella bursa-pastoris (L.) Medik.
Pflanzennamen im Volksmund: Hirtentäschel, Taschenkraut
Pflanzenfamilie: Kreuzblütengewächse (Brassicaceae)
Wuchshöhe: 8 bis 50 cm
Verwendung: Innerlich und Äußerlich,
Die pharmazeutische Industrie verwendet Inhaltsstoffe dieser Pflanze
Heilkraut Anwendung - Rezepte finden Sie hier:
Blutung, Brust straffen, Menstruation
Nasenbluten, Verletzungen, Schürfwunden, Wechseljahre, Wunde

Steckbrief / Beschreibung

Das Hirtentäschelkraut ist eine in Europa weit verbreitete Pflanze. Man findet die Heilpflanze als Unkraut in Gärten und auf Feldern. Das Hirtentäschelkraut blüht fast ganzjährig. Bereits im 16. Jahrhundert galt die Heilpflanze als ein wirksames Mittel zum Blutstillen. Hirtentäschelkraut wurde bis Ende des zweiten Weltkrieges als Ersatz für den Mutterkornpilz und die Kanadische Gelbwurzel verwendet, da sie als stark blutgerinnungsfördernd galt. Auch bei Störungen der Menstruation sollen Anwendungen mit dieser Heilpflanze gute Erfolge zeigen. Das Hirtentäschelkraut kommt nur als ein- oder zweijährige Pflanze vor. Die Pflanzen, die sich während des Frühlings aus keimenden Samen entwickeln, sterben zu Beginn des Winters ab. Im Herbst keimende Samen des Hirtentäschelkrauts überwintern als Blattrosette und blühen dann im darauffolgenden Jahr.

Je nach Standort wird das Hirtentäschelkraut 8 bis 50 cm hoch. Die Pflanze ist ein- oder zweijährig. Blühende Stängel wachsen aufrecht und verlängern sich während der Blütezeit. Die Pflanze bildet auf dem Boden liegende, basale, in Form einer Rosette angeordnete Blätter. Die Blütezeit des Hirtentäschelkrauts erstreckt sich über das ganze Jahr. Die kleinen, weißen Blüten wachsen in lockeren Trauben. Der Geruch der Pflanze ist schwach, der Geschmack scharf oder bitter.

Standort / Hier findet man Hirtentäschelkraut

Das Hirtentäschelkraut wächst fast überall in Europa. Häufige Standorte dieser Pflanze sind Felder, Feld- und Wegränder. Man findet das Hirtentäschelkraut bis in Höhenlagen von etwa 2300 m.

Wirkung der Heilpflanze / Heilwirkung - Hirtentäschelkraut

adstringierend, blutstillend, tonisch

Verwendete Pflanzenteile

In der Naturheilkunde benutzt man von dem Hirtentäschelkraut das frische Kraut ohne die Wurzel. Die Pflanze kann das gesamte Jahr über gesammelt werden.

Inhaltsstoffe des Hirtentäschelkrauts

Wichtige Inhaltsstoffe dieser Heilpflanze sind: Cholin, Acetylcholin, Tyramin, Flavonglykosid, Gerbstoff, organische Säuren, Kalium

Anwendung mit der Heilkraft dieser Pflanze

Das Hirtentäschelkraut wird in der Pflanzenheilkunde innerlich und äußerlich angewendet. Anwendungen mit dem Hirtentäschelkraut in der Naturheilkunde finden Sie auf diesen Seiten: Blutung, Brust straffen, Menstruation, Nasenbluten, Verletzungen, Schürfwunden, Wechseljahre, Wunde

Buchempfehlungen

- Alles über Heilpflanzen

- Heilpflanzenpraxis: Rezepturen

- Medizin der Erde: Heilanwendungen, Rezepte

- Praxis der modernen Heilpflanzenkunde

- Gesundheit durch Heilkräuter

Bilder des Hirtentäschelkrauts

Klicken Sie zum Vergrößern auf die Vorschaubilder

Hirtentäschelkrautblüte

Hirtentäschelkraut

Foto: H. Zell
Bestimmte Rechte vorbehalten

Hirtentäschelkraut mit Blüte

Hirtentäschelkraut

Hirtentäschelkraut mit Blüten
Foto: H. Zell
Bestimmte Rechte vorbehalte

Hirtentäschelkraut

Hirtentäschelkraut

Blatt des Blütenstängels
Foto: H. Zell
Bestimmte Rechte vorbehalten