Weihnachtsstern

Weihnachtsstern Hybrid / Pointsettia

Weihnachtsstern

Hybrid / Pointsettia
Foto: Max Wahrhaftig, GFDL

Ist der Weihnachtsstern giftig für Menschen ?

Der in den Weihnachtssternen gebildete Milchsaft führt bei oraler Aufnahme zu vergiftungsähnlichen Erscheinungen und zu Störungen des Verdauungstraktes. Bei Kontakt mit der Haut führt der Saft der Wolfsmilchgewächse zu Reizungen der Haut. Diese Gefahr geht von den Wildformen der Weihnachtssterne aus.

Der zu den Euphorbien gehörende Weihnachtstern enthält in den natürlichen Wildformen ebenfalls hautreizende Inhaltsstoffe.

Für die im Handel erhältlichen Sorten der Weihnachtssterne kann man jedoch bedingt Entwarnung geben. In den von uns gepflegten Weihnachtssternen sind die toxisch und hautreizend wirkenden Stoffe meist nicht nachweisbar.

Obwohl der Weihnachtsstern als unbedenklich angesehen wird, sollte man keine Bestandteile der Pflanze essen. Es wäre trotz der Unbedenklichkeit der Weihnachtssterne nicht auszuschließen, dass es zu Unwohlsein, Bauchschmerzen oder einer Reizung der Schleimhäute kommen kann.

Ist der Weihnachtsstern giftig für Haustiere ?

Einige Tiere reagieren auf Gift- und Reizstoffe in den Pflanzen sehr viel empfindlicher als die Menschen. Beim Verzehr von Pflanzenteilen der Weihnachtssterne besteht Gefahr für Nager wie Meerschweinchen, Hamster, Kaninchen und Hasen. Auch Katzen, Hunde und Vögel können sich mit den Weihnachtssternen vergiften.

Eine Vergiftung zeigt sich durch Symptome wie Schleimhautreizungen, krampfartigen Magen-Darm-Beschwerden, oftmals verbunden mit einem blutigem Durchfall. Weitere Anzeichen sind das Absinken der Körpertemperatur, Lähmungserscheinungen, Blut im Urin und Kot, am Taumeln erkennbare Gleichgewichtsstörungen.

Die Folgen einer Vergiftung bei Haustieren, besonders bei Kleintieren sind Schädigungen der Leber und Herzrhythmusstörungen. Bei kleineren Haustieren kann ein tödlicher Verlauf bei einer Vergiftung nicht ausgeschlossen werden. Haben ihre Haustiere Pflanzenteile eines Weihnachtssterns gefressen, sollte unverzüglich die professionelle Hilfe eines Tierarztes in Anspruch genommen werden.

Weihnachtsstern kaufen - Tipps für den Kauf

Achten Sie darauf, dass der von Ihnen ausgewählte Weihnachtsstern buschig und dicht  mit vital aussehenden, grünen Blättern unter den farbig gefärbten Hochblättern bewachsen ist. Sich einrollende oder vergilbte Blätter, Beschädigungen, Risse oder Knicke an dem Laub und den Trieben der Weihnachtssterne deuten auf einen schlampigen und nicht fachkundigen Umgang mit den Pflanzen hin.

 Schäden am Weihnachtsstern durch Zugluft

Die Weihnachtssterne vertragen Zugluft nicht besonders gut. Zugluft sollte vermieden werden, die Pflanzen reagieren mit dem Abwerfen ihrer Blätter. Sie sollten deshalb besser keine Pflanzen kaufen, die direkt im vorderen, zugigen Eingangsbereich der Geschäfte angeboten werden. Beginnen die Weihnachtssterne bereits im Geschäft ihre Blätter abzuwerfen, so ist es möglich, dass die Pflanzen bei Ihrer Anlieferung zu lange auf dem offenen LKW oder im Hof in zugiger Kälte verbracht haben. Bei solchen Pflanzen ist von einem Kauf abzuraten.

Durchnässte Erde schädigt den Weihnachtsstern

In Gartencentern und Supermärkten werden die Weihnachtssterne nicht immer fachkundig gepflegt. Häufig werden die Pflanzen vorrätig gegossen, das bedeutet dann, die Weihnachtssterne werden einfach mit zu viel Wasser überschüttet und die Erde wird triefend nass. Überschüssiges Wasser bleibt in den Untersetzern stehen und bereits im Geschäft baden die Wurzeln in einem Wasserbad wie man es eigentlich Sumpfpflanzen angedeihen lassen sollte. So behandelte Weihnachtssterne bilden schnell die ersten Anfänge einer Wurzelfäule. An solchen Weihnachtssternen wird man zu Hause nicht lange Freude haben, die Pflanzen beginnen bald zu verkümmern und ihre Blätter abzuwerfen.

Abhilfe: Falls man doch einmal einen solchen Weihnachtsstern kauft oder geschenkt bekommt, sollte man die Pflanze während der ersten Zeit nicht mehr gießen. Erst wenn das Substrat fast vollständig abgetrocknet ist, beginnt man den Weihnachtsstern wieder mäßig zu gießen. Wenn man etwas Glück hat, erholt sich die Pflanze wieder.

Auf trockene Erde achten

Man sollte auch vorsichtig sein, wenn die Erde der im Geschäft angebotenen Pflanzen sehr trocken ist. Die Weihnachtssterne wurden dann wahrscheinlich nicht regelmäßig gewässert. Wurzelschäden an den Weihnachtssternen durch den Wechsel zwischen zu starker Trockenheit und zu großer Nässe sind nicht in einem solchen Fall nicht auszuschließen. Weihnachtssterne vertragen keine Ballentrockenheit.

Weihnachtssterne vor Kälte schützen

Weihnachtssterne reagieren sehr empfindlich auf Kälte. Temperaturen unter 15 °C schaden den Pflanzen, auch wenn sie einer niedrigen Temperatur nur kurzfristig ausgesetzt sind. Nach einem Kälteschock mit winterlichen Temperaturen beginnen die Weihnachtssterne nach einigen Tagen ihre Blätter abzuwerfen. Deshalb sollte man die neu erworbenen Weihnachtssterne bereits vor dem Verlassen des Geschäftes einpacken. Man kann den Weihnachtsstern sorgfältig und vorsichtig in ein mitgebrachtes Handtuch einwickeln.

Da der Kauf eines Weihnachtssterns aber meistens eine spontane Kaufentscheidung ist, kann man als Kälteschutz den Weihnachtsstern auch in einen leeren Karton stellen.

Der Deckel muss natürlich geschlossen oder abgedeckt werden. Sie sollten bei den winterlichen Temperaturen Ihren Weihnachtsstern auf keinen Fall ungeschützt mit ins Freie nehmen!

Der Transport des Weihnachtssterns nach Hause

Sie sollten Ihren Weihnachtsstern im Auto vorsichtig und geschützt transportieren. Beschädigte Blätter oder Triebe sondern Milchsaft ab, dieser hinterlässt hässliche Flecken auf den Blättern Ihres Weihnachtssterns oder auf dem Polster bzw. Leder Ihrer Autositze.