Gartenlexikon A bis Z

Gehölzstecklinge

Gehölzstecklinge verwendet man für die vegetative Vermehrung bei Sträuchern.

Aus den zur Vermehrung vorgesehenen Sträuchern schneidet man sich junge Äste heraus. Die Substanz sollte jedoch bereits verholzt sein (Hartholzstecklinge). Mit einem scharfen Messer schneidet man die unverzweigten Äste in 25 bis 30 cm lange Stücke. Das obere Ende wird über einem Auge oder Knoten, das untere unter einem Auge oder Knoten abgeschnitten. Aus manchen Ästen erhält man so mehrere Stecklinge.

Da die beste Zeit Hartholzstecklinge herzustellen der Oktober ist, sind die sommergrünen Sträucher meist schon ohne Blätter. Anderenfalls werden sie entfernt Bei wintergrünen Sträuchern werden nur die Blätter an der unteren Hälfte der Stecklinge entfernt.

Die so vorbereiteten Stecklinge pflanzt man auf das Saatbeet. Sie sollen etwa zur Hälfte im Boden stecken. Im Laufe des kommenden Jahres bewurzeln sie und bilden neues Laub. Nach etwa 1 Jahr sind sie so weit herangewachsen, dass man die Stecklinge verpflanzen kann.