Schwielen - Heilen mit Pflanzen S

Unter Schwielen versteht man eine durch kräftige Beanspruchung oder Reibung entstandene hornartige Verdickung der Oberhaut. Schwielen treten meist an den Fußsohlen, den Fußgelenken oder den Fersen auf. Schwielen können sich aber auch an den Händen bilden. Insbesondere wir Pflanzenfreunde kennen die durch das Arbeiten mit Spaten, Schaufeln und andere Gartenwerkzeugen hervorgerufenen Schwielen  an den Händen. Gitarrenspieler kennen die Schwielen an den Fingerkuppen, häufiges Barfuß gehen ruft Schwielen an den Füssen hervor. Manchmal bilden sich neben den Schwielen auch schmerzhafte Schrunde, kleine Risse in der Haut. Rezepte zur Behandlung der Schrunde finden Sie auf der Seite "Schrunde"

Auf dieser Seite finden Sie Rezepte und Hausmittel zur Behandlung von Schwielen mit Heilkräutern und Heilpflanzen.

Schwielen / äußerliche Behandlung

Zur Behandlung der Schwielen eignet sich das Einreiben oder Bestreichen der betroffenen Hautpartien mit einem der hier aufgeführten frischen Pflanzensäfte. Die von den Schwielen umgebenen Hautpartien müssen vor der Anwendung mit einer Fettsalbe geschützt werden.

Schöllkrautsaft
Man presst den Saft aus frisch gesammelten Blättern des Schöllkraut.

Saft der roten Fetthenne
Man presst den Saft aus frisch gesammelten Blättern und Stängeln der roten Fetthenne.

Tee (Aufguss) mit Efeublättern
Man legt frisch gesammelte Efeublätter in Essig. Nach 5 Tagen werden die Blätter mit einer Schere klein zerschnitten. Die Blattstückchen werden auf der Schwiele aufschichtet und mit einem fest anliegenden Verband gut angedrückt. Die Blätter müssen 3 Tage auf die Schwielen einwirken. Die umgebende Haut um die Schwiele herum muss bei dieser Anwendung unbedingt mit einer fetthaltigen Creme geschützt werden

Buchempfehlungen

- Alles über Heilpflanzen

- Heilpflanzenpraxis: Rezepturen

- Medizin der Erde: Heilanwendungen, Rezepte

- Praxis der modernen Heilpflanzenkunde

- Gesundheit durch Heilkräuter