Koriander - als Heilpflanze verwenden

Koriander, Blüte

Name: Coriandrum sativum L.
Pflanzennamen im Volksmund: Arabische Petersilie, Asiatische Petersilie, Chinesische Petersilie, Gartenkoriander, Gebauter Koriander, Gewürzkoriander, Indische Petersilie, Kaliander, Klanner, Schwindelkorn, Schwindelkraut, Stinkdill, Wandläusekraut, Wanzendill, Wanzenkraut, Wanzenkümmel
Pflanzenfamilie: Doldenblütler (Apiaceae)
Verwendung: Innerlich
Heilkraut Anwendung - Rezepte finden Sie hier:
Blähung, Krämpfe, Müdigkeit, Schmerz, Verdauung, Wechseljahre

Steckbrief / Beschreibung

Die ursprüngliche Heimat des Korianders ist vermutlich der Nahe Osten. Bereits seit Menschengedenken haben arabische Völkerstämme den Koriander als Würzkraut und als Heilpflanze verwendet. In den antiken Schriften gibt es viele Widersprüche. So war der Koriander für die einen eine Giftpflanze, für die anderen ein heilwirksames Mittel bei Pest und Epilepsie. Koriander wurde auch für eine schmerzlose Geburt verabreicht. Wieder andere Völker sahen in dem Koriander ein Aphrodisiakum, aber auch ein Mittel zur Mäßigung.

Durch die Destillation getrockneter Samen wird eine Essenz gewonnen, die stimulierend (anregend) und ein wenig berauschend auf den menschlichen Organismus wirkt. Die Essenz sollte jedoch nur mäßig gebraucht werden, da nervöse Störungen oder Nierenschädigungen nach ihrem Genuss festgestellt worden sind. In der richtigen Dosierung ist die Essenz ein Stimulans mit antiseptisch (keimtötend)er und wundheilender Wirkung. Manchmal wird der Koriander nach Schockzuständen oder bei allgemeiner Körperschwäche, die nach schwerer infektiöser Krankheit auftreten kann, verordnet. Koriandersamen verwendet man zum Würzen von Fleischgerichten wie Gulasch oder Wildbret, Kraftbrühen oder in Essig eingelegte Gemüse. Gekaute Koriandersamen können Abhilfe bei schlechtem Atem schaffen.

Koriander ist im Trend und somit sind oftmals Korianderpflanzen im Handel erhältlich. Allerdings werden die Pflanzen häufig hochgezüchtet und dies macht sich an der Qualität bemerkbar. Mindere Qualität ist unter anderem an vergilbten Blättern, Instabilität der Pflanzen oder an einer hellgrünen Farbe der Pflanzen zu erkennen. Besser ist es, Koriander selber heranzuziehen. Hier finden Sie eine Anleitung: Koriander im Kräutergarten oder Topf pflegen

Wirkung der Heilpflanze / Heilwirkung - Koriander

antiseptisch (keimtötend), krampflösend, stimulierend (anregend), windtreibend, wundheilend

Anwendung mit der Heilkraft dieser Pflanze

Der Koriander wird in der Pflanzenheilkunde innerlich angewendet. Anwendungen mit dem Koriander in der Naturheilkunde finden Sie auf diesen Seiten: Blähung, Krämpfe, Müdigkeit, Schmerz, Verdauung, Wechseljahre

Buchempfehlungen

- Alles über Heilpflanzen

- Heilpflanzenpraxis: Rezepturen

- Medizin der Erde: Heilanwendungen, Rezepte

- Praxis der modernen Heilpflanzenkunde

- Gesundheit durch Heilkräuter

Bilder des Korianders

Klicken Sie zum Vergrößern auf die Vorschaubilder

Koriandersamen

Koriander

Samen des Korianders
Foto: H. Zell
Bestimmte Rechte vorbehalten