Klette - Anwendung nach Maria Treben
Arctium lappa

Erscheinungsbild

Die Klette hat eine fingerdicke Wurzel, die sehr tief in den Boden eindringt. Sie ist innen weiß, außen schwarzbraun und sie treibt im ersten Jahr eine Staude aus, die nicht blüht. Im zweiten Jahr wird diese Staude zwischen 30 und 90 Zentimeter hoch, entwickelt ästige, starke Stängel und wechselständige, herzförmige, große Blätter. Die Blüten sind purpurrot und sitzen in einem runden Kelch, der gekrümmte, hakenförmige Schuppen besitzt.

Standort

Kletten, waschen an wüsten und angebauten Stellen sowie in Gebüschen, an Zäunen und auf Schutthalden.

Blütezeit

Die Klette blüht im Juni.

Ernte

Im Frühling und Herbst wird die Wurzel ausgegraben. Sie muss gut getrocknet sein, wenn sie über längere Zeit aufbewahrt werden soll.

Anwendungsformen

Essenz, Waschungen

Essenz

  • 100 Gramm Klettenwurzeln klein schneiden und in eine Flasche füllen
  • Mit 38-40%igen Kornbranntwein übergießen
  • Flasche für mindestens 14 Tage an einen warmen Platz stellen

Die gleichen Wurzeln können bis zu 3 x mit Kornbranntwein übergossen werden, bis die Wurzeln ganz ausgelaugt sind.

Waschungen

  • 100 Gramm Klettenwurzeln in kaltes Wasser einlegen und 12 Stunden einweichen lassen
  • Kaltansatz langsam erwärmen und abseihen
  • Mit der Hälfte des Absuds und Kernseife Haare waschen
  • Mit der zweiten Hälfte Schaum aus den Haaren spülen

Anwendungsgebiete für Klette

Haarpflege, Haarwuchs

Waschungen + Essenz täglich in die Kopfhaut einmassieren

Kreislaufschwäche, Herzschaden, Herzinfarkt

Misch-Tee 2 zur Stärkung von Herz und Kreislauf

Teile diesen Beitrag:

Facebook

Twitter

Nach Hause mailen

Weitere Seiten mit Kletten:

Kalmus

Klette als Heilpflanze in der Volksmedizin

Anwendungen mit Klette in der Volksmedizin finden Sie auf folgenden Seiten:
Abszess, Akne, Diabetes, Eiterflechte, Gesichtsfarbe, Gicht, glänzende Haare, Haarwuchs, Haut, Hautflechte, Hautjucken, Masern, Nierensteine, Rheumatismus