Rauke - als Heilpflanze verwenden

Name: Eruca sativa
Pflanzennamen im Volksmund: Rucola, Raukenkohl, Ruke, Senfrauke
Pflanzenfamilie: Kreuzblütengewächse (Brassicaceae)
Verwendung: Innerlich und Äußerlich
Heilkraut Anwendung - Rezepte finden Sie hier:
Asthenie, Frühjahrskur, Haarwuchs, Impotenz

Steckbrief / Beschreibung

Ähnlich wie der hochgewachsene Rettich haben auch die Rauken große, weiße oder gelbe, violett geäderte Blüten und tief gelappte Blätter. Man kann Rauken jedoch ohne größere Probleme von den Rettichen an ihrem stark aromatischen Geruch unterscheiden. In Gebieten mit mediterranem Klima wurde die Rauke früher als Gewürzkraut und als Heilpflanze verwendet. Heute werden Rauken fast nicht mehr in unseren Gärten angepflanzt. Rauken eignen sich wegen ihres scharfen Geschmacks als Ersatz für Schwarzen Senf (Brassica nigra). Der scharfe Geschmack einer Rauke und ihre tonischen, stimulierenden Eigenschaften stammen von einem aktiven, schwefel- und stickstoffhaltigen Glykosid.

Wirkung der Heilpflanze / Heilwirkung - Rauke

blutreinigend, stimulierend (anregend), tonisch

Anwendung mit der Heilkraft dieser Pflanze

Die Rauke wird in der Pflanzenheilkunde innerlich und äußerlich angewendet. Anwendungen mit der Rauke in der Naturheilkunde finden Sie auf diesen Seiten: Asthenie, Frühjahrskur, Haarwuchs, Impotenz

Buchempfehlungen

- Alles über Heilpflanzen

- Heilpflanzenpraxis: Rezepturen

- Medizin der Erde: Heilanwendungen, Rezepte

- Praxis der modernen Heilpflanzenkunde

- Gesundheit durch Heilkräuter

Bilder der Rauke

Klicken Sie zum Vergrößern auf die Vorschaubilder