Rainkohl - als Heilpflanze verwenden

Rainkohl / Lapsana communis

Rainkohl

Name: Lapsana communis L.
Pflanzennamen im Volksmund: Hasenkohl
Pflanzenfamilie: Korbblütler (Asteraceae)
Wuchshöhe: 20 bis 160 cm
Verwendung: Innerlich und Äußerlich
Die pharmazeutische Industrie verwendet Inhaltsstoffe dieser Pflanze
Heilkraut Anwendung - Rezepte finden Sie hier:
Diabetes, Leber, Stillen, Schrunde, Verstopfung

Steckbrief / Beschreibung

Der in Europa weit verbreitete Rainkohl ist ein an Wegränder, Waldrändern und in an den Rändern der Felder leicht zu finden. Im allgemeinen wird die Pflanze auch als Unkraut bezeichnet, der Rainkohl verdient diese Einstufung jedoch nicht.  In ländlichen Gebieten  sammelt man diese Pflanze gerne als Futter für Kaninchen und Hasen. Der im Rainkohl enthaltene Milchsaft ist dem des Löwenzahn ähnlich, der Geschmack ist leicht bis kräftig bitter. Die jungen Blätter dieser Heilpflanze können roh verzehrt werden und eignen sich gut als Ergänzung in einem frischen Salat.  Der Rainkohl hat eine beruhigende Wirkung auf die Haut und die Schleimhäute. Der Milchsaft begünstigt und beschleunigt die Heilung von Wunden und Schrunden. Für eine solche Anwendung fertigt man einen Umschlag aus frischen, klein zerhackten Blättern. Der aus dem Rainkohl gepresste flüssige Extrakt bewirkt eine Senkung des Blutzuckergehaltes.

Die mit bis zu 1,6 m sehr hochwachsende einjährige Pflanze bildet nur dünne Stängel die sich im oberen Bereich verzweigen. Im unteren Bereich der Pflanze sind die Blätter gestielt. Auffallend an den Blätter des Rainkohl sind zwei seitlich wachsende Läppchen die sich verjüngen und dann in einem großen Endabschnitt enden. Die Form der Blätter im unteren Bereich der Pflanze ist spitz-eierförmig, die Blätter im oberen Bereich sind eher lanzettförmig. Ab Anfang Mai bis in den September hinein bildet der Rainkohl hellgelb gefärbte Blüten auf langen Stielen. Die Blüten der Pflanze sind in rispigen Blütenständen angeordnet.

Standort / Hier findet man Rainkohl

Die Pflanze ist praktisch im gesamten europäischen Raum bis in Höhenlagen von 1800 m zu finden. Bevorzugte Standorte des Rainkohl sind Feldränder, Brachland neben Wohnsiedlungen und Waldlichtungen.

Wirkung der Heilpflanze / Heilwirkung - Rainkohl

Der Rainkohl wirkt erfrischend, abführend, antidiabetisch (blutzuckersenkend), erweichend und wundheilend.

Verwendete Pflanzenteile

In der Naturheilkunde benutzt man von dem Rainkohl die Blätter und den Milchsaft.

Inhaltsstoffe des Rainkohls

Wichtige Inhaltsstoffe dieser Heilpflanze sind: Bitterstoffe und Inulin

Anwendung mit der Heilkraft dieser Pflanze

Der Rainkohl wird innerlich und äußerlich angewendet. Die in den Anwendungen angegebenen Dosierung sind unbedingt einzuhalten!

Anwendungen mit dem Rainkohl in der Naturheilkunde finden Sie auf diesen Seiten in unserem Anwendungsverzeichnis: Diabetes, Leber, Stillen, Schrunde, Verstopfung

Buchempfehlungen

- Alles über Heilpflanzen

- Heilpflanzenpraxis: Rezepturen

- Medizin der Erde: Heilanwendungen, Rezepte

- Praxis der modernen Heilpflanzenkunde

- Gesundheit durch Heilkräuter

Bilder des Rainkohls

Klicken Sie zum Vergrößern auf die Vorschaubilder

Rainkohl / Lapsana communis

Rainkohl

Lapsana communis
Foto: H. Zell
Lizenz: GFDL

Rainkohl / Lapsana communis

Rainkohl

 Lapsana communis
Foto: T.Voekler
Bestimmte Rechte vorbehalten

Rainkohl / Lapsana communis

Rainkohl

 Lapsana communis
Foto: H. Zell
Lizenz: GFDL