Dill - als Heilpflanze verwenden

Dill / Anethum graveolens

Dill - Anethum graveolens L.

Der einjährige, gemeine Dill ist in der Küche in Salaten und Speisen als Küchenkraut (Würzkraut) sehr beliebt.

Die in Gärten kultivierte Form des gemeinen Dill kann eine Höhe von etwa 1,3 m erreichen. Die zarten, fadenförmigen Blätter und der feine, stark aromatische Geruch machen den Dill unverwechselbar, obwohl die Pflanze im frühen Wachstumsstadium dem Fenchel recht ähnlich sieht.

Bereits zum späten Frühjahr hin beginnt der Dill seine wunderschönen kleinen, gelb gefärbten Blüten in Dolden von bis zu 20 cm Durchmesser auszubilden. Die rundlichen oder eiförmigen Früchte der Dillpflanze erreichen eine Länge von etwa 6 mm.

Steckbrief / Beschreibung

Name: Anethum graveolens L.
Pflanzennamen im Volksmund: Gurkenkraut
Familie: Doldenblütler (Apiaceae)
Wuchshöhe: 20 bis 130 cm
Verwendung: Innerlich und Äußerlich, Küchenkräuter (Würzkraut)
Die pharmazeutische Industrie und die Tiermedizin verwendet Inhaltsstoffe dieser Pflanze
Heilkraut Anwendung - Rezepte finden Sie hier:
Blähung, Erbrechen, Luftschlucken, Schluckauf, Stillen

Standort / Hier findet man den Dill

Als wildwachsende Pflanze findet man den Dill in fast allen Regionen des Mittelmeeres, aber auch in den südlichen Gebieten Russlands und in orientalischen Gebieten ist der Dill beheimatet. In Mitteleuropa gibt es verwilderten Dill an Wegrändern und auf Feldern bis in Höhenlagen von etwa 600 m.

Wirkung der Heilpflanze / Heilwirkung

Der Dill wirkt entzündungshemmend, krampflösend, magenwirksam (verdauungsfördernd) und windtreibend.

Verwendete Pflanzenteile

In der Naturheilkunde benutzt man von der Dillpflanze die Blätter und die Samen. Diese sollten schonend an einem schattigen Platz getrocknet werden.

Inhaltsstoffe des Dills

Wichtige Inhaltsstoffe dieser Heilpflanze sind: ätherische Öle (vor allem mit Carvon), fettes Öl, Amin, Schleim, Harz, Gerbstoffe

Anwendung mit der Heilkraft dieser Pflanze

Anwendungen mit Dill in der Naturheilkunde finden Sie auf diesen Seiten: Blähung, Erbrechen, Luftschlucken, Schluckauf, Stillen

In der volkstümlichen Heilkunde wird das Dillkraut und die Dillfrüchte bei Verdauungsbeschwerden eingesetzt. Dill wird in der Würzküche bei der Zubereitung von Salaten, Soßen, und Suppen verwendet. Aus den Früchten der Dillpflanze wird das Dillöl gewonnen. Die vegetativen Bestandteile der Pflanze finden in der Küche als Würzkraut Verwendung. Das aus den Dillsamen gewonnene Öl unterscheidet sich im Geschmack vom Dillkraut. Neben den in dem im Dillöl vorhandenen Carvon, Limonen und Myristicin findet man im Dillkraut zusätzlich noch Phellandren und Dillether.

Buchempfehlungen

- Alles über Heilpflanzen

- Heilpflanzenpraxis: Rezepturen

- Medizin der Erde: Heilanwendungen, Rezepte

- Praxis der modernen Heilpflanzenkunde

- Gesundheit durch Heilkräuter

Bilder der Dillpflanze

Klicken Sie zum Vergrößern auf die Vorschaubilder

Dill / Anethum graveolens

Dill

Anethum graveolens
Foto: Tepeyac
Bestimmte Rechte vorbehalten

Dill / Anethum graveolens

Dill

Anethum graveolens
Foto: Bff, Lizenz: GFDL