Knoblauchsrauke - als Heilpflanze verwenden

Knoblauchsrauke

Name: Alliaria petiolata (M.Bieb.) Cavara & Grande
Pflanzennamen im Volksmund: Lauchhederich, Lauchkraut, Knoblauchhederich
Pflanzenfamilie: Kreuzblütengewächse (Brassicaceae)
Wuchshöhe: 50 bis 80 cm
Verwendung: Innerlich und Äußerlich,
Heilkraut Anwendung - Rezepte finden Sie hier:
Ekzem, Haut, Mund, Schürfwunden, Verletzungen, Wunde, Zahn, Zahnfleisch

Steckbrief / Beschreibung

Die weißen, mit Nektar gefüllten Blüten der Knoblauchsrauken schmücken im Frühling vor allem Hecken- und Wegränder. Wenn man ein Blatt der Knoblauchsrauke zwischen den Fingern zerreibt, strömt es einen kräftigen Knoblauchgeruch aus. Dieser Geruch hat der Heilpflanze zu ihrem deutschen Volksnamen verholfen. Die Samenkörner wurden früher als Ersatz für Schwarzen Senf benutzt. Im Altertum wurde die Knoblauchsrauke anscheinend nicht für medizinische Zwecke eingesetzt, jedenfalls ist die Knoblauchsrauke in keiner Schrift aus der Zeit erwähnt.  Knoblauchsrauken haben eine antiseptisch (keimtötend)e Wirkung. Die Pflanzen können sowohl äußerlich als auch innerlich angewandt werden. Knoblauchsrauken sollten immer frisch verwendet werden, da die Wirksamkeit dieser Heilpflanzen in getrocknetem Zustand nachlässt. Bei innerlichen Anwendungen wird ein Absud der frischen Pflanze oder, noch besser, der frische Saft verwendet. Bei äußerlichen Anwendungen mit dieser Heilpflanze erzielen sowohl Kompressen aus zerquetschten Blättern als auch alkoholische Auszüge gute Resultate.

Je nach Standort wird die zweijährige Knoblauchsrauke 50 bis 80 cm hoch. Die einfachen, aufrechten Stängel sind beblättert. Die gekerbten und gestielt wachsenden Blätter einer Knoblauchsrauke sind im unteren Bereich nierenförmig, im oberen Bereich herzförmig. Die Blütezeit dieser Pflanzenerstreckt sich von März bis Juni. Die weißen Blüten stehen in endständigen Trauben, die sich während des Abblühens verlängern. Der Geruch der Knoblauchsrauken ist stark knoblauchartig, der Geschmack ist lauchartig und scharf.

Standort / Hier findet man Knoblauchsrauke

Die Knoblauchsrauke wächst im gesamten europäischen Raum mit Ausnahme der Mittelmeergebiete. Die Pflanze bevorzugt feuchte Untergründe bei Gebüschen und an Wegrändern. Man findet die Knoblauchsrauken bis in Höhenlagen von 800 m.

Wirkung der Heilpflanze / Heilwirkung - Knoblauchsrauke

antiseptisch (keimtötend), auswurffördernd, harntreibend, stimulierend (anregend), wundheilend, wundreinigend

Verwendete Pflanzenteile

In der Naturheilkunde benutzt man von den Knoblauchsrauken die gesamte Pflanze ohne die Wurzel. Gesammelte Pflanzen werden frisch oder getrocknet verwendet.

Inhaltsstoffe der Knoblauchsrauke

Wichtige Inhaltsstoffe dieser Heilpflanze sind: Stickstoffhaltiges Glykosid, ätherisches Öl, Enzyme

Anwendung mit der Heilkraft dieser Pflanze

Die Knoblauchsrauke wird in der Pflanzenheilkunde innerlich und äußerlich angewendet. Anwendungen mit den Knoblauchsrauken in der Naturheilkunde finden Sie unter folgendem Stichwort: Ekzem, Haut, Mund, Schürfwunden, Verletzungen, Wunde, Zahn, Zahnfleisch

Buchempfehlungen

- Alles über Heilpflanzen

- Heilpflanzenpraxis: Rezepturen

- Medizin der Erde: Heilanwendungen, Rezepte

- Praxis der modernen Heilpflanzenkunde

- Gesundheit durch Heilkräuter

Bilder der Knoblauchsrauken

Klicken Sie zum Vergrößern auf die Vorschaubilder

Triebe der Knoblauchsrauke

Knoblauchsrauke

Triebe der Knoblauchsrauke vor der Blüte
im Monat April, Foto: Krümelomat
Gemeinfrei

Blatt der Knoblauchsrauke

Knoblauchsrauke

Foto: Frank Vincentz
Bestimmte Rechte vorbehalten