Ananas-Salbei

Der Ananassalbei (Salvia elegans Vahl, Synonym: Salvia rutilans) besitzt Blätter, die bei Berührung nach Ananas duften. Im Herbst blüht die buschige, mehrjährige Pflanze mit leuchtend roten Blüten. Ananassalbei ist somit eine sehr schöne Zierpflanze für den Garten und zudem lassen sich die Blätter und Blüten in der Küche verwenden.

Honigmelonensalbei, Salvia elegans

Euasteriden I
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Lippenblütler (Lamiaceae)
Unterfamilie: Nepetoideae
Gattung: Salbei (Salvia)
Art: Honigmelonen-Salbei
Wissenschaftl. Name: Salvia elegans Vahl (Synonym: Salvia rutilans)
Weitere Namen: Ananas-Salbei
Wuchshöhe: bis 180 cm
Verwendung: Gewürz, Küchenkraut
Schwierigkeit Anbau & Pflege: leicht

Ananassalbei ist ein Lippenblütler und gehört der Gattung Salvia an, zu der über neunhundert Arten zählen. Ananassalbei kann bis zu einem Meter hoch werden, ist allerdings nicht winterfest. Die aus Guatemala und Mexiko stammende Pflanze kann sowohl im Beet als auch im Kübel kultiviert werden.

Ananas-Salbei Arten / Sorten

Ananassalbei ist eine der Arten, die zur Gattung Salvia gehören. Es gibt zwei Sorten, die genauso wie der Salvia rutilans gepflegt und verwendet werden können:

  • Salvia dorisiana ist der Fruchtsalbei, der im Januar mit Blüten in den Farben Rosa und Lila blüht. Der Duft der Blätter erinnert an Fruchtbonbons.
  • Salvia elegans ist der Honigmelonensalbei, dessen Blätter einen noch süßeren Duft verströmen, als der Ananassalbei. Zudem ist der Honigmelonensalbei kleiner als der Ananassalbei.

Ananas-Salbei / Inhaltsstoffe

Im Ananassalbei sind ätherische Öle, Vitamine und Saponine enthalten.

Ananas-Salbei - Pflanzen und Öl kaufen

Gartenstecker

Ananas-Salbei, ab etwa 3,5 Euro, bei Amazon

Dekorative Gartenstecker für Kräuter

Bücher über Küchen- und Würzkräuter

Kräuter in Küche und Garten

Ananas-Salbei Anbau im Garten

Ananassalbei muss überwintert werden. Deshalb entscheiden sich die meisten Hobbygärtner für eine Kultivierung im Kübel. Es ist aber auch möglich, diese Salbei-Sorte im Beet anzubauen, wobei vor allem der Standort wichtig ist. Der Ananassalbei gedeiht zwar auch an Standorten, die nicht so ideal sind, aber dann reduziert sich das Aroma und die Pflanze bleibt kleiner.

Pflege des Ananas-Salbei

Standort

Der ideale Platz für den Ananassalbei ist halbschattig und warm. Die Pflanze mag die Morgensonne und Abendsonne, muss aber im Sommer vor der Mittagssonne geschützt werden.

Substrat

Der Boden muss sehr durchlässig, nährstoffreich, sandig und humos sein. Am besten ist eine Mischung aus Lehm, Kompost und Sand.

Gießen

Ananassalbei mag einen feuchten Boden, aber keine Staunässe. Deshalb muss regelmäßig gegossen werden, wobei die durchlässige Erde wichtig ist, damit Staunässe vermieden wird. Ebenso darf der Boden auf keinen Fall austrocknen.

Düngen

Der Ananassalbei wird alle vier Wochen mit einem organischen Dünger gedüngt, während er sich im Wachstum befindet.

Überwintern

Salvia rutilans ist nicht winterfest und muss deshalb vor dem ersten Frost in ein Winterquartier umziehen. Man könnte zwar versuchen, die Pflanze im Freiland zu überwintern, doch meistens gelingt dies nicht. Dazu müsste der Strauch radikal zurückgeschnitten werden und der Boden rings um die Pflanze mit Stroh, Tannenzweigen oder Laub abgedeckt werden. Im Winter wird nur dann gegossen, wenn es nicht friert. Hat die Überwinterung im Freien funktioniert, treibt der Ananassalbei im Frühjahr neu aus.

Besser ist es aber die Pflanze im Kübel an einen hellen Platz zu überwintern, beispielsweise im Wintergarten oder im Treppenhaus, welches sonnendurchflutet ist. Die Temperaturen im Winterquartiert sollten sich zwischen fünf und fünfzehn Grad bewegen. Der Ananassalbei bekommt im Winter nur wenig Wasser und keinen Dünger.

Ananas-Salbei vermehren

Für die Vermehrung des Ananassalbeis hat sich die Methode mittels Stecklingen bewährt.

Ananassalbei Stecklinge

Man schneidet im Spätsommer Triebe ab, die noch nicht verholzt sind und eine Länge von etwa zehn Zentimeter haben sollten. Der untere Bereich der Stecklinge wird von Blättern befreit. Die Blätter, die an den Trieben bleiben, werden halbiert.

Nun füllt man für jeden Trieb ein Glas etwa fünf Zentimeter hoch mit Wasser. In jedes Glas wird ein Steckling gestellt und das Glas wird mit einer Folie abgedeckt. Die Gläser mit den Stecklingen bekommen einen hellen und warmen Platz, der aber nicht vollsonnig sein darf.

Während der nächsten zwei Wochen muss darauf geachtet werden, dass die Stecklinge immer genügend Frischwasser erhalten. Nach vierzehn Tagen zeigen sich die ersten Wurzeln. Die Stecklinge können in einen Topf mit Anzuchterde gepflanzt werden, wenn die Wurzeln eine Länge von rund zwei Zentimetern erreicht haben.

Die Anzuchterde hält man leicht feucht, wobei hier wieder Staunässe zu vermeiden ist. Ab Mai können die jungen Triebe ausgepflanzt werden.

Ananas-Salbei im Topf / Kübel

Ananassalbei lässt sich sehr gut im Topf kultivieren. Dazu sollte ein Kübel gewählt werden, welches ein Fassungsvermögen von mindestens zehn Litern vorweist.

Als Substrat mischt man Kompost, Sand und Lehm zu gleichen Teilen. Da der Ananassalbei keine Staunässe verträgt, muss der Topf über Abflusslöcher im Boden verfügen. Zudem werden Tonscherben oder Kies als Drainage auf den Topfboden gelegt, bevor die Erde eingefüllt wird.

Der Topf bekommt einen halbschattigen, warmen Platz, wo die Pflanze die Morgensonnen und die Abendsonne genießen kann. Vor der Mittagssonne muss der Ananassalbei geschützt werden.

Der Boden darf nicht austrocknen und somit wird die Erde feucht gehalten. Während der Wachstumsphase bekommt die Pflanze alle vier Wochen einen organischen Dünger.

Ist der Topf durchwurzelt, muss der Salbei umgetopft werden. Dies sollte immer nur im Frühling passieren und auf keinen Fall im Winter.

Während der kalten Jahreszeit stellt man den Topf in den Wintergarten oder in ein helles Treppenhaus, welches lichtdurchflutet wird. Die Temperaturen im Winterquartier bewegen sich zwischen fünf und fünfzehn Grad. Im Winter bekommt die Pflanze wenig Wasser und keinen Dünger.

Probleme / Schädlinge / Krankheiten

Der Ananassalbei ist recht robust und somit nicht anfällig für Schädlinge und Krankheiten. Manchmal wird Salvia rutilans allerdings von Thripsen befallen. Diese Schädlinge zeigen sich durch kleine, silberne Punkte auf den Blättern, sowie mit braunen und verkrüppelten Blättern.

Zur Vorbeugung sollten die Unterseiten der Blätter regelmäßig kontrolliert werden. Sind Verfärbungen sichtbar, sollten die betroffenen Blätter abgezupft werden.

Hier können Sie Schadbilder und Symptome an ihrer Pflanze bestimmen und Gegenmaßnahmen ergreifen.

Der richtige Schnitt von Ananas-Salbei

Die meisten Hobbygärtner schneiden den Ananassalbei im Frühling eine Handbreit über der Erde zurück. Dadurch wird für eine höhere Blühfreudigkeit gesorgt und gleichzeitig fördert man durch den Rückschnitt einen kompakten Wuchs der Pflanze, die übrigens sehr schnell wächst. Der Schnitt darf aber nicht ins alte Holz erfolgen!

Ernte des Ananas-Salbeis

Möchte man Blüten oder/ und Blätter für die Küche verwenden, werden die Blätter vor der Blütezeit geerntet. Die Erntezeit der Blüten ist dann, wenn sie vollständig entwickelt sind.

Konservieren des Ananas-Salbeis

Zum Konservieren des Ananassalbeis bietet sich die Trocknung an. Allerdings verliert sich das Aroma der Pflanze im trockenen Zustand. Möchte man Salvia rutilans in der Küche verwenden, sollte man möglichst frische Blüten und Blätter nutzen.

Ananas-Salbei trocknen

Für die Verwendung in der Küche breitet man Blüten und /oder Blätter auf Küchenpapier aus und lässt diese an einen luftigen und warmen Platz trocknen. Anschließend werden Blüten und Blätter in verschließbare und dunkle Behälter gefüllt.

Ananas-Salbei Verwendung in der Küche

Mit den süßlich schmeckenden Blüten können Salate, Suppen und Süßspeisen dekoriert werden. Ebenso kann man die Blüten in Gläser mit selbstgemachten Gelees geben, wobei die Blüten nicht mitgekocht werden.

Mit den Blättern lassen sich Kräuterdips, Salate, Aufstriche und Fleischgerichte würzen.

Ananas-Salbei Tee

Möchte man einen Tee aus den Blättern des Ananassalbeis zubereiten, weicht man die Blätter in heißem Wasser ein. Werden die Blätter mit kochendem Wasser übergossen, schmeckt der Tee recht herb und verliert seinen Ananasgeschmack.

Ananas-Salbei - Verwendung als Heilkraut

Als Heilpflanze spielt der Ananassalbei keine Rolle. Die Pflanze wird lediglich in der Volksmedizin Mexikos genutzt, um den Blutdruck zu senken oder Angstzustände zu behandeln.