Gilbweiderich - als Heilpflanze verwenden

Giftlattich / Lactuca virosa

Gilbweiderich

Name: Lysimachia vulgaris L.
Pflanzennamen im Volksmund: Gewöhnliche Gilbweiderich, Gewöhnlicher Felberich, Gelbweiderich, Felberich
Pflanzenfamilie: Primelgewächse (Primulaceae)
Wuchshöhe: 50 bis 150 cm
Verwendung: Innerlich und Äußerlich,
Die pharmazeutische Industrie verwendet Inhaltsstoffe dieser Pflanze
Heilkraut Anwendung - Rezepte finden Sie hier:
Alpdrücken, Couperose, Husten, Nervosität, Schlaflosigkeit

Steckbrief / Beschreibung

Da der Gewöhnliche Gilbweiderich feuchte Standorte bevorzugt, findet man diese Heilkräuter zusammen mit anderen hochwüchsigen, krautigen Pflanzen an Uferböschungen, in Entwässerungsgräben, in lichten Wäldern, Waldrändern und in Mooren. Im späten Mittelalter wurde der Gilbweiderich gegen Fiebererkrankungen, Skorbut, Quetschungen und gegen Blutergüsse verwendet. Alle Teile des Gilbweiderich benutze man zum zum Färben von Stoffen. Die Wurzeln dieser Pflanzen ergeben beim Färben ein kräftiges braun, die Blätter und die Stängel des Gilbweiderich färben Stoffe gelb. Den konzentrierten Absud der Blüten verwendete man zum Bleichen von Haaren. Der Gilbweiderich ist eine ausdauernde, krautige Pflanze die, je nach Standort, eine Wuchshöhe von 50 cm bis 1,50 m erreicht. Die wenig verzweigten, aufrecht stehenden Stängel sind stumpfkantig und reich beblättert.

Die länglich eiförmigen, quirlig oder gegenständig angeordneten Blätter wachsen sitzend und stängellos an den Trieben der Pflanze. Die Blattränder sind glatt und ganzrandig. Zwischen Juni und August bildet der Gilbweiderich goldgelb gefärbte Blüten an einer endständigen Rispe und an langstieligen, den Blattachseln entspringenden Trauben. Der Wurzelstock des Gilbweiderich ist kriechend und bildet Ausläufer.

Standort / Hier findet man den Gilbweiderich

Die Pflanze ist im gesamten europäischen Raum bis bis in Höhenlagen von etwa 1300 m zu finden. Bevorzugte Standorte dieser Heilkräuter sind feuchte Wiesen, lichte Wälder und Uferböschungen.

Wirkung der Heilpflanze / Heilwirkung - Gilbweiderich

Der Gilbweiderich wirkt adstringierend und wundheilend.

Verwendete Pflanzenteile

In der Naturheilkunde benutzt man von dem Gilbweiderich die vom Juni bis August gesammelten und schonend im Schatten getrockneten Blüten und Blätter.

Inhaltsstoffe des Gilbweiderichs

Wichtige Inhaltsstoffe dieser Heilpflanze sind: Gerbstoffe, Glykoside, Saponin, Zucker, Enzym, Vitamin C

Anwendung mit der Heilkraft dieser Pflanze

Der Gilbweiderich wird in der Naturheilkunde innerlich und äußerlich angewendet. Anwendungen mit Gilbweiderich in der Naturheilkunde finden Sie auf diesen Seiten: Blutung, Durchfall, Mundschleimhaut, Weißfluss

Buchempfehlungen

- Alles über Heilpflanzen

- Heilpflanzenpraxis: Rezepturen

- Medizin der Erde: Heilanwendungen, Rezepte

- Praxis der modernen Heilpflanzenkunde

- Gesundheit durch Heilkräuter

Bilder des Gilbweiderichs

Klicken Sie zum Vergrößern auf die Vorschaubilder

Gilbweiderich / Lysimachia vulgaris

Gilbweiderich

Lysimachia vulgaris
Foto: Hanna Zelenko, Lizenz: GFDL

Gilbweiderich / Lysimachia vulgaris

Gilbweiderich

Lysimachia vulgaris
Foto: Frank Vincentz
Lizenz: GFDL

Gilbweiderich / Lysimachia vulgaris

Gilbweiderich

Lysimachia vulgaris
Foto: Kristian Peters
Lizenz: GFDL