Eibisch - Anwendung nach Maria Treben
Althaea officinalis

Volksmund: Wildes Malvenkraut, Weiße Pappel, Altheekraut, Hemswurz, Heilwurz, Hilfwurz, Samtpappel, Ibisch

Erscheinungsbild

Eibisch erreicht eine Höhe bis 1 Meter. An dem filzigen Stängel sitzen fingerdicke Äste und samtig-weiche Blätter. Die fünfzähligen Blüten haben eine weiß-rötliche und die Wurzel hat eine weiße Färbung. Eibisch könnte mit der Stockmalve verwechselt werden, die im Garten gezogen wird.

Standort

Eibisch wächst an feuchten, vor allem an salzhaltigen Plätzen. Die Pflanze wird zudem im Garten gezogen.

Blütezeit

Eibisch blüht im Juli und August.

Ernte

Man sammelt die Blätter vor der Blütezeit und die Wurzeln im Herbst oder Frühling.

Anwendungsformen

Kräuter-Wein

Kräuter-Wein

  • Eibisch, Holunderblüten, Farnkrautwurzel und Bibernelle zu gleichen Teilen mischen
  • 15 Gramm der Kräutermischung in ½ Liter Weißwein einlegen
  • Über Nacht einweichen lassen
  • Am nächsten Tag Kaltansatz bis zur Siedegrenze erhitzen

Anwendungsgebiete für Eibisch

Fingerwurm

Finger für 2 Stunden in lauwarmen Kräuter-Wein stecken.

Anschließend Pulver von Kreide schaben, das Kreidepulver auf den Finger geben und mit einem Tuch umwickeln

Teile diesen Beitrag:

Facebook

Twitter

Nach Hause mailen

Weitere Seiten mit Eibisch:

Eibisch

Eibisch als Heilpflanze in der Volksmedizin

Eibisch als Zimmerpflanze pflegen

Anwendungen mit Eibisch in der Volksmedizin finden Sie auf folgenden Seiten: Bäder, Bronchitis, Cellulitis, Hühnerauge, Keuchhusten, Luftröhrenentzündung, Ödem, Rheumatismus, Schwangerschaftsstreifen, Sonnenbrand, VerbrennungAbszess, Augen, Blasenentzündung, Durchfall, trockene Haut, Reizhusten, Zahnfleisch