Luftfeuchtigkeit - Der Grüne Daumen

Hygrometer

Ein wichtiger Faktor für einen gesunden Wuchs und ein frisches, vitales Aussehen unserer Zimmerpflanzen ist die Luftfeuchtigkeit. Glücklicherweise lässt sich die relative Luftfeuchtigkeit einfach messen, die Erhöhung der Luftfeuchtigkeit bei Bedarf ist jedoch schon etwas schwieriger. Die Luftfeuchtigkeit ergibt sich aus dem relativen Wasserdampfgehalt der in Luft. Diese ist unabhängig von dem Feuchtigkeitsgehalt der Erde in den Pflanzgefäßen.

Feuchtigkeitsverlust durch Verdunstung

Pflanzen verdunsten Feuchtigkeit durch Spaltöffnungen
Alle Blätter einer Pflanze besitzen zahlreiche, winzige Spaltöffnungen, Stomata genannt. Durch diese Stomata kann die Pflanze lebenswichtige Gase aus der Luft aufnehmen. Wenn sich die Stomata ausweiten, um Kohlendioxid aufzunehmen, verlieren die Blätter gleichzeitig durch Verdunstung Wasser.

Hohe Luftfeuchtigkeit
Je höher die Luftfeuchtigkeit in der Umgebung der Pflanze ist, desto geringer ist der Wasserverlust der Pflanze durch Verdunstung. Im Winter ist die Luftfeuchtigkeit in Räumen meist niedriger als im Sommer. Aus diesem Grund müssen empfindlichere Pflanzen während des Winters öfter mit zimmerwarmem, kalkarmem Wasser eingesprüht werden. Sukkulenten, wie z.B. Kakteen kommen auch mit einer niedrigen Luftfeuchtigkeit gut zurecht.

Niedrige Luftfeuchtigkeit
Je niedriger die Luftfeuchtigkeit in der Umgebung der Pflanze ist, um so größer ist die Gefahr, dass die Blätter der Pflanze durch eine zu starke Verdunstung austrocknen und einzuschrumpfen beginnen. Eine zur Erhöhung der Luftfeuchtigkeit geeignete Maßnahme besteht darin das Mikroklima rund um die Pflanze zu erhöhen. Hierfür eignen sich flache, mit Kieselsteinen und Wasser aufgefüllte Schalen die man unter die Pflanzgefäße stellt. Man muss bei dieser Methode darauf achten, dass der Wasserspiegel etwas niedriger als die Oberkante der Kieselsteinen liegt, unsere Zimmerpflanzen sollen ja kein Fußbad nehmen.

Die Luftfeuchtigkeit

0% relative Luftfeuchtigkeit ist absolut trockene Luft. 100% relative Luftfeuchtigkeit entspricht einer mit Wasserdampf gesättigten Luft. Dichte Nebelschwaden können 100% relative Luftfeuchtigkeit enthalten, die Luft ist dann so mit Wasserdampf gesättigt, dass man kleine Wassertröpfchen erkennen kann.

Das Hygrometer gehört zur Grundausstattung
Um die relative Luftfeuchtigkeit in der Wohnung messen zu können, sollte jeder Pflanzenfreund ein Hygrometer zur Hand haben. Im Gartenhandel und in Baumärkten findet man gute Modelle, oft in Kombination mit einem Thermometer.

Etwa 60% relative Luftfeuchtigkeit sind ein guter Mittelwert
Die meisten unserer Zimmerpflanzen, auch die meisten Kakteen, benötigen eine Luftfeuchtigkeit von mindestens 40%. Fast alle  Gattungen und Arten, die aus dem tropischen oder subtropischen Regenwald stammen, benötigen jedoch wesentlich feuchtere Luft. Ein mittlerer, von fast allen Pflanzen gut vertragener Richtwert liegt bei etwa 60% relative Luftfeuchtigkeit.

Vertrocknete Blattspitzen sind ein Indikator
Kultiviert man eine Zimmerpflanze bei zu geringer Luftfeuchtigkeit, welken die Blätter der Pflanze schnell und sie muss öfter gegossen werden. Den erhöhten Verdunstungsverlust bei zu trockener Luft versucht die Pflanze durch eine stärkere Wasseraufnahme auszugleichen. Besonders bei Pflanzen mit langen, schmalen Blättern, z. B. Beaucarnea, Grünlilien oder Palmen sind vertrocknete Blattspitzen meist ein Zeichen von zu geringer Luftfeuchtigkeit.

Faustregel für die Luftfeuchtigkeit
Als Faustregel kann man folgendes beachten: Je zarter und dünner das Blatt einer Pflanze ist, um so höher muss die relative Luftfeuchtigkeit in der Umgebung sein. Dickfleischige, ledrige Blätter vertragen meist auch trockene Luft ohne das die Pflanze Schaden nimmt. Wichtig ist besonders während der Heizperiode und bei Pflanzen die in stark sonnenbestrahlten Fenstern stehen für eine möglichst hohe Luftfeuchtigkeit zu sorgen.

Erhöhung der Luftfeuchtigkeit

Die Wasserdampfmenge, die in der Luft enthalten sein muss, damit diese eine bestimmte relative Luftfeuchtigkeit aufweist, steigt zusammen mit der Temperatur. Bei gleicher relativer Luftfeuchtigkeit muss Luft von  20 °C etwa doppelt soviel Wasserdampf enthalten wie Luft mit einer Temperatur von bei 10 °C.

Die Erhöhung der relativen Luftfeuchtigkeit

Luftfeuchtigkeit erhöhen: Zerstäuber

In Gewächshäusern spritzt man an heißen Tagen den Boden mit Wasser ab, um die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen. Da dies in unseren Wohnungen jedoch nicht möglich ist, verwenden wir andere Methoden, die den gleichen Zweck erfüllen.

In der Umgebung unserer Zimmerpflanzen kann man Wasser fein zerstäuben; das sollte man wenigstens einmal am Tag und möglichst am Vormittag machen, spätestens wenn die Heizkörper oder Sonnenstrahlen beginnen, das Zimmer aufzuwärmen. Diese Methode hat leider den Nachteil, dass sie nur recht kurzfristig wirkt.

Schalen mit Kieselsteinen und Wasser
Günstiger ist es durch eine geeignete Vorrichtung für ständige Wasserverdunstung im näheren Bereich der Pflanze zu sorgen. Eine Möglichkeit ist, kleine Kieselsteine oder Splitt in eine flache, wasserdichte Schale oder einem Untersetzer etwa 10 cm hoch aufzuschichten.

Luftfeuchtigkeit erhöhen: Kieselsteine

Die Schale wird regelmäßig mit Wasser gefüllt, der Topf der Zimmerpflanze steht auf diesem Kiesbett ohne direkt mit dem Wasser in Kontakt zu kommen. Die Kieselsteine sollten einen Durchmesser von etwa 1 cm haben, in den Behälter kommt nur so viel Wasser, dass die Steine nicht bedeckt sind. Diese Einrichtung dient nur zur Wasserverdampfung und zur Erhöhung der relativen Luftfeuchtigkeit in der direkten Umgebung der Pflanze.

Eine gute Wirkung erreicht man, wenn der Durchmesser der Schale in etwa der Ausladung der Pflanzen entspricht. Auf diese Weise werden alle Blätter der Pflanze durch den aufsteigenden Wasserdampf mit Feuchtigkeit versorgt. Für die Bewässerung der Erde in den Töpfen von unten durch das Wasserabzugsloch ist diese Methode nicht geeignet.

Erhöhung der Luftfeuchtigkeit bei Blumenampeln
Auch bei in Blumenampeln und Hängekörben gepflegten Pflanzen lässt sich die relative Luftfeuchtigkeit auf ähnliche Weise erhöhen. Man befestigt man einen Untersetzer mit Wasser oder mit stets feucht gehaltenen Kieselsteinen etwa 10 cm unter der Blumenampel. Am besten bohrt man einige kleine Löcher in den Rand einer Plastikschale, fädelt Draht oder eine Kordel hindurch und bindet die Schale unter den Korb.

Luftfeuchtigkeit erhöhen: Kieselsteine

Es gibt zwar Blumenampeln mit eingebauten Abtropfschalen. In diese sollte man jedoch kein Wasser zum Verdunsten füllen, denn es schadet fast allen Pflanzen, wenn die Töpfe mit dem Wasserabzugsloch im Wasser stehen. Die Erde vernässt und die Pflanze leidet unter Staunässe. Die Wurzeln beginnen bei anhaltender Staunässe zu verfaulen und die Pflanze kann keine Feuchtigkeit und Nährstoffe mehr aufnehmen. Eine Zimmerpflanze mit Fäulnis im Wurzelbereich vertrocknet, obwohl die Erde eigentlich genügend feucht ist.