Aasblumen

Aasblumen ist der Trivial und Handelsname für Stapelia. Diese sind eine Pflanzengattung aus der Unterfamilie der Seidenpflanzengewächse (Asclepiadoideae) in der Familie der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae).

Aasblumen sind stammsukkulent, mit dicken, fleischigen, vierkantigen Trieben, die sich je nach Art, von der Basis aus oder bereits unterirdisch verzweigen. Die kleinen Blätter fallen nicht sofort auf, die Pflanze scheint blattlos zu sein. An den Rändern der Stämme sitzen jedoch dicht nebeneinander weiche Spitzen, bei denen es sich um die rudimentären Blätter dieser Pflanzen handelt.

Aasblume

Handelsnamen: Aasblume, Großblütige Aasblume
Wissenschaftl. Name: Stapelia L.
Familie: Hundsgiftgewächse (Apocynaceae)
Wuchshöhe: 30 bis 50 cm
Verwendung: Blattschmuckpflanze
Hilfreiche Seiten: Sukkulenten pflegen
Lexikon / Übersicht: Sukkulenten
Schwierigkeit: pflegeleicht
minimale Beleuchtung: 1500 Lux u. mehr, je nach Art

Arten & Pflege der Aasblumen

Die Aasblumen Pflege ist einfach, die Pflanze verzeiht auch den einen oder anderen Pflegefehler.

Einen besonderen Reiz haben die Aasblumen wegen ihrer Blüten. Diese haben fünf Blütenblätter und sie werden einzeln an kurzen Stielen, die an der Basis der Stämme wachsen, ausgebildet. Die Blüten haben die Form eines Sternes und können bei einigen Arten weniger als 5 cm breit, bei anderen aber auch stattliche 40 cm breit werden.

Die Farbe der Blüten ist bräunlich, gelb oder purpurrot, die Grundfarbe der Blüten einer Aasblume ist meist kontrastreich gefleckt oder gestreift. Bei einigen Aasblumen Arten sind die Blüten mit kurzen Haaren bedeckt.

Die Blüten strömen einen aasartigen Geruch aus, diesem Geruch verdankt die Pflanze ihren deutschen Namen Aasblume. Trotz ihres Geruches sind die Blüten sehr interessant und prächtig anzuschauen. Die Blütenbildung beginnt je nach Art im späten Frühjahr bis zum späten Herbst. Eine einzelne Blüte hält mehrere Tage, nachdem sie verblüht ist, bildet sich eine lange spitz zulaufende Frucht, in der sich die seidig behaarten Samen befinden.

Stapelia gigantea ( Bild ansehen )

Stapelia gigantea, auch Aasblume genannt, bildet die größten bei Pflanzen bekannten Blüten. Sie können einen Durchmesser von 40 cm erreichen, die Blätter der Blüten sind hellgelb gefärbt und haben viele dünne, rote Querstreifen und hellpurpurfarbene Haare. Die Blüte wächst aus dem unteren Teil der aufrecht stehenden, hellgrünen Triebe. Stapelia gigantea blüht im späten Sommer, eine Blütenbildung ist jedoch nicht zuverlässig. Leider haben die prächtigen Blüten dieser Aasblumen einen stark unangenehmen Geruch.

Stapelia grandiflora ( Bild ansehen )

Stapelia grandiflora, unter dem Namen Großblütige Aasblume bekannt, wächst mit gedrungenen, an der Basis liegenden und dann aufsteigenden bis aufrechten sukkulenten Trieben. Die sternförmige, fleischfarbene Blüte wird bis zu 25 groß. Die geöffnete Blüte duftet nach verwesendem Fleisch und wird deshalb von Aasfliegen besucht, die manchmal auf der Blüte ihre Eier ablegen.

Stapelia variegata ( Bild ansehen )

Stapelia variegata Synonym: Orbea variegata ist ist eine verbreitete Art. Die Pflanze bildet nur 5 bis 10 cm lange Triebe. Die Blüten der Stapelia variegata haben einen Durchmesser von 5 bis 9 cm. Die Triebe der Pflanze sind glänzend hellgrün mit einer bräunlichen Zeichnung. Anfangs wachsen die Triebe aufrecht, später aber niederliegend. Die unbehaarten Blüten bilden sich zahlreich im Sommer, sie sind gelb gefärbt mit rotbraunen Flecken und Zeichnungen. Die Blütezeit reicht von Anfang Juni bis September.

Bildnachweise: Stapelia gigantea, von Canglesea, Stapelia grandiflora von Hans Dieter Peltzer unter CC BY-SA 3.0, Stapelia (Orbea) variegata von Philosofia unter CC BY 2.0 alle über Wikimedia Commons.

Standort / Licht

Aasblumen pflegt man ganzjährig an einem sehr hellen bis vollsonnigem Standort. Am besten eignet sich ein unbeschatteter, sonniger und warmer Standort an einem Südfenster.

Südostfenster oder Südwestfenster eignen sich ebenfalls, sofern sie nicht durch Bebauung oder Bepflanzung abgeschattet sind. Die minimale Beleuchtungsstärke für eine Aasblume liegt bei etwa 1500 Lux und mehr, je nach Art.

Fast alle sukkulenten Zimmerpflanzen benötigen möglichst viel direkte Sonne. Eine Ausnahme machen nur wenige Mitglieder aus der Familie der Liliaceae, insbesondere die Haworthien und Gasterien, die auch etwas schattigere Standorte vertragen.

Ein guter Standort

Sukkulente Zimmerpflanzen pflegt man am sonnigsten Fenster oder in dessen unmittelbare Nähe. Da, mit Ausnahme von Dachfenstern und in Wintergärten, das Licht stets einseitig die Sukkulente beleuchtet, sollte man das Pflanzgefäß alle paar Tage um ein Viertel drehen. So erreicht man ein gleichförmiges und schönes Wuchsbild. Während der hellsten Jahreszeit kann man den Topf täglich etwas drehen

Standort finden

Sicherheit über die Lichtstärke erhält man nur mit einem Luxmeter. Dieses zur Standartaurüstung eines Pflanzenliebhabers nützliche Hilfsmittel finden Sie hier:

Luxmeter - Lichtmessung, ab ca. 15 Euro hier über Amazon erhältlich »

Lesetipp: So findet man den richtigen Standort
Einkaufstipp: Pflanzlampen u. Beleuchtungssysteme für dunkle Standorte, denn lichtarme Ecken in der Wohnung kann man mit einer modernen Beleuchtung und attraktiven Zimmerpflanzen zu einem Blickfang aufwerten.

Aasblumen Gießen / Wässern

Aasblumen werden während der Wachstumsphase mäßig aber gleichmäßig gegossen, die Erde wird nur angefeuchtet und nicht durchnässt. Wenn das Substrat zu feucht wird, neigen die Triebe der Pflanze dazu, von der Basis her zu faulen. Wenn die Erde jedoch zu sehr austrocknet, beginnen die Triebe zu verschrumpeln und abzusterben.

Am sichersten wässert man die Aasblume durch Eintauchen. Während der Wachstumsperiode stellt man die Töpfe zum Wässern etwa 8 bis 10 cm tief in eine wassergefüllte Schale und wartet, bis die Erde sich durchgehend befeuchtet hat. Sobald sich das Substrat an der Oberfläche etwas feucht anfühlt, nimmt man den Topf aus der Schale.

Vor der jeweils nächsten Wassergabe prüft man die oberste Schicht der Erde ob sie gut angetrocknet ist. Die kurzen Trockenperiode zwischen den einzelnen Wassergaben fördert die Anlage der Blütenknospen.

Während der winterlichen Ruhezeit stellt man die Töpfe alle 14 Tage nur wenige Minuten lang ins Wasser und nimmt sie wieder heraus, bevor das Substrat oben feucht geworden ist.

Regenwasser ist für die Bewässerung aller Aasblumen optimal, die Pflanzen nehmen aber auch mit gewöhnlichem, nicht zu kalkhaltigem Leitungswasser vorlieb.

Mäßiges, gleichmäßiges Gießen

Bei Pflanzen die mäßig gegossen werden sollten lässt man die Erde zwischen den einzelnen Wassergaben in der obersten Schicht leicht abtrocknen. Wenn die Pflanze dann gegossen wird, feuchtet man die Erde gut an. Sobald die ersten Tropfen Wasser aus dem Abzugsloch laufen gießt man nicht mehr weiter. Wer die Pflanze von unten bewässern möchte, gibt ein wenig Wasser in den Untersetzer und wartet bis alles aufgesogen wurde. Dies widerholt man je nach Topfgröße mehrmals. Es sollte kein Wasser in dem Untertopf stehenbleiben.

Wann, wie viel und wie oft gegossen wird kann nicht generell beantwortet werden. Das sorgt, besonders bei unerfahrenen Pflanzenfreunden für Unsicherheit. Man sollte es sich aber auch nicht zu schwer machen.

Grundsatz beim Gießen

Wenn man sich nicht sicher ist, sollte man lieber etwas weniger als zu viel Gießen. Die wenigsten Zimmerpflanzen gehen an Trockenheit ein, meistens werden sie zu Tode gewässert.

Weshalb wird zu viel gewässert ?

Wenn eine Pflanze schlapp aussieht, greifen viele Hobbygärtner zuerst zur Gießkanne. Dies ist der mit Abstand häufigste Pflegefehler. Bei schlaffen Pflanzen sollte man nicht wässern ohne die Erde zu prüfen, denn sehr oft ist nicht der Wassermangel an einer siechenden Pflanzen schuld.

Zum Prüfen des Feuchtigkeitsgehalts fühlt man zuerst mit einem Finger oder dem Handrücken ob sich das Substrat feucht anfühlt. Besteht weiterhin Unsicherheit, so zerreibt man einige Erdkrümel zwischen den Fingern. Feuchte oder trockene Erde kann man so gut unterscheiden. Vor und nach dem Gießen sollten Sie das Pflanzgefäß kurz anheben, so bekommen sie ein Gefühl für das Gewicht und recht schnell auch für den Feuchtigkeitsgehalt des Topfballens.

Große Pflanzgefäße erfordern einen Feuchtigkeitsmesser. Damit kann man in der Topfmitte schnell und zuverlässig die Feuchtigkeit ermitteln. Das Messgerät ist preiswert zu erstehen und er gehört zu jeder Grundausrüstung eines Pflanzenliebhabers.

Bodentester & Feuchtigkeitsmesser, ab ca. 5 Euro hier über Amazon erhältlich

Weshalb sterben Pflanzen bei zu viel Wasser?

Eine schlapp aussehende Pflanze kann oft kein Wasser aufnehmen, weil sie bereits über einen längeren Zeitraum hin zu stark vernässt war. Dadurch ist zu wenig Sauerstoff in der Erde und die Wurzeln werden faulig. Die zerstörten Wurzeln können kein Wasser mehr aufnehmen und die Pflanze wird schlapp. Ein Zeichen von Wassermangel, aber nicht durch zu wenig Gießen sondern wegen der verfaulten Wurzeln. Jetzt hilft nur noch schnelles Austopfen der Pflanze, alle Wurzeln von der vernässten Erde säubern, abgestorbene und verfaulte, schwarze Wurzeln abzupfen und abschneiden. Dann wird die Pflanze in frische Erde eingetopft und bis zur Bildung neuer Wurzeln, etwa 1 bis 2 Monate sparsam gegossen. Mit etwas Glück erholt sich die Pflanze.

So verhindert man das Wurzelsterben

Gießen Sie nie vorbeugend oder auf Verdacht. Erst die Erde auf Feuchtigkeit kontrollieren, dann Gießen. Alles nach dem Wässern im Untersetzer oder Übertopf stehenbleibende Wasser muss spätestens nach 5 Minuten abgegossen werden. Falls man dies verpasst, können empfindlichere Pflanzen bereits nach 10 Minuten nicht wieder gut zu machende Wurzelschäden erleiden.

Was tun bei Ballentrockenheit ?

Wenn der Ballen mal völlig abgetrocknet ist, reicht einfaches Gießen, besonders bei kleineren Pflanzgefäßen, nicht aus. Der gesamte Topf muss solange vollständig bis zu Erdoberfläche in Wasser getaucht werden, bis keine Luftblasen mehr aufsteigen.

Lesetipp: Sukkulenten richtig Gießen
Einkaufstipp: Automatische (Urlaubs) - Bewässerung für Pflanzen & Feuchtigkeitsmesser

Luftfeuchtigkeit

Im Gegensatz zu zahlreichen anderen Zimmerpflanzen, vertragen die sukkulenten Aasblumen ohne Probleme auch eine niedrige Luftfeuchte.

Lesetipp: Informatives über Temperatur, Zugluft, Heizkörper und Kälteschock
Einkaufstipp: Hygrometer, Thermometer, Feuchtigkeitsmesser & Wetterstationen

Aasblumen überwintern / Ruheperiode

Zwischen Oktober und Februar sollten die Aasblumen eine Ruhepause einlegen. In dieser Zeit reduziert man das Gießen stark und achtet nur darauf, dass der Wurzelballen nicht vollständig austrocknet. Die Temperatur während der Überwinterung sollte zwischen 12 und 15 ° Celsius liegen. Der Standort sollte hell (mind. 1500 Lux) sein, eventuell muss man für eine künstliche Zusatzbeleuchtung sorgen.

Um das für die Überwinterung notwendige Licht bereitzustellen, eignen sich 20 cm über den Pflanzen angebrachte Leuchtstoffröhren bzw. noch energiesparendere Pflanzlampen mit LED. Bei einem Standort im Wintergarten oder vor ausreichend großen Süd-, Südwest-, oder Südostfenstern mit ungehindertem Lichteinfall ist in der Regel keine Zusatzbeleuchtung erforderlich.

Während der Überwinterung werden die Aasblumen nicht gedüngt. Zu Beginn der Vegetationsperiode beginnt man, die Aasblumen wieder etwas mehr zu gießen.

Einkaufstipp: Pflanzlampen zur Überwinterung
Lesetipp: Ruhe- und Vegetationsperiode der Pflanzen

Aufenthalt im Sommer

Aasblumen kann man während der warmen Jahreszeit an einem hellen bis vollsonnigem Standort im Freien pflegen. Direktes Sonnenlicht ist für ein gesundes Wachstum dieser Pflanze notwendig.

Pflanzen die in geschlossenen Räumen überwintert werden, dürfen zu Beginn der warmen Jahreszeit nicht sofort dem vollen Sonnenlicht unter freiem Himmel ausgesetzt werden. Die harte UV Strahlung kann die Aasblumen verbrennen. Eine solche Verbrennung ist an braunen, unregelmäßigen Flecken auf den Blättern zu erkennen. Um eine Aasblume an das Sonnenlicht zu gewöhnen, stellt man sie 1 bis 2 Wochen an einen schattigen bis halbschattigen Platz. Etwas Sonne in den Morgen- oder Abendstunden ist in dieser Zeit ausreichend. Nach dieser Eingewöhnungsphase kann man die Aasblume an ihren endgültigen, sonnigen Standort stellen.

Temperatur

Aasblumen wachsen gut bei normalen Wohnungstemperaturen zwischen 18 und 30 °C.

Im Winter, während der Ruheperiode, sollten die Temperaturen für die Aasblume zwischen 12 und 15 °C liegen.

Lesetipp: Informatives über Temperatur, Zugluft, Heizkörper und Kälteschock
Einkaufstipp: Hygrometer, Thermometer, Feuchtigkeitsmesser & Wetterstationen

Aasblumen vermehren

Stecklinge

Aasblumen vermehrt man problemlos durch Stecklinge im Frühling. Es eignen sich Kopfstecklinge und Triebteilstecklinge. Alle bilden leicht Wurzeln, wenn man sie im Frühjahr schneidet und die Schnittstelle vor dem Einsetzten 1 bis 2 Tage antrocknen lässt. 

Oftmals ist es problemlos möglich, einen einzelnen Stamm mit den Wurzeln herauszuziehen. Diesen pflanzt man direkt in das für ausgewachsene Pflanzen empfohlene Sukkulentensubstrat. Wenn der Stamm beim herausziehen abreißt und keine Wurzeln besitzt, schneidet man mit einem scharfen Messer die Bruchstelle sauber. Das Teilstück lässt man nun 4 bis 5 Tage antrocknen und pflanzt ihn dann in das empfohlene Substrat. In beiden Fällen kann der Steckling sofort wie ein großes Exemplar weiterbehandelt werden.

Samen

Eine Aasblume lässt sich sehr leicht aus den Samen heranziehen. Bei Temperaturen von etwa 22 °C keimen die Samen nach einer Woche, die Sämlinge der Aasblumen entwickeln sich dann schnell. Stapelia variegata, kann bereits im Alter von 3 Jahren ihre ersten Blüten bilden, Stapelia Gigantea benötigt dafür 4 bis 5 Jahre.

Lesetipp: Sukkulenten erfolgreich vermehren
Einkaufstipp: Aufzucht-, Anzucht u. Gewächshäuser zur Vermehrung

Erde / Substrat

Ideal für die Pflege der Aasblumen ist ein Boden ph-Wert zwischen 6,0 bis 7,2. Aasblumen gedeihen auch in einfacher, handelsüblicher Blumenerde auf Kompostbasis. Der ph-Wert ist auf der Verpackung angegeben und sollte innerhalb der tolerierten Werte von 6,0 bis 7,2 liegen.

Normale Erdmischungen in einer guten Qualität aus dem Baumarkt, Gartencenter oder der Gärtnerei sind jedoch nur bedingt empfehlenswert, da einige Anforderungen an Pufferkraft, Wasser- und Nährstoffregulierung, etc. nicht dauerhaft gewährleistet sind.

Ein gutes Substrat

Das richtige Substrat-Gemisch gewährleistet einen guten Halt der Pflanze und eine gute Belüftung des Wurzelbereiches. Landerde stellt den pH-Wert ein und verbessert die Aufnahme- und Speicherfähigkeit für Wasser und Nährstoffe. Ein gutes Substrat verfügt über eine gute Puffereigenschaft und darf über einen längeren Zeitraum seine vorteilhaften Eigenschaften nicht verlieren.

Durch die Fremdstoffe Quarzsand, Bims-Kies, Lavalit, Lavagranulat und andere geeignete Zuschlagstoffe verändert man nicht nur die physikalischen sondern auch die chemischen Eigenschaften des Substrats. Kleine Kiesel, Styromull, Splitt und ähnliches verbessern den Wasserabzug nach dem Gießen. Dies hilft Staunässe und damit Wurzelfäulnis vorzubeugen.

Andere wichtige Eigenschaften für eine gute Topfpflanzenerde werden von den Herstellern aus finanziellen und Transportgründen unzureichend berücksichtigt. Dies betrifft die Speicherfähigkeit für Wasser und Nährstoffe, die Luftführung innerhalb des Substrats und die Standfestigkeit um ein zusammensacken und verdichten zu verhindern.

Pufferkraft des Substrats

Auch die Pufferkraft eines Substrats ist sehr wichtig, die Pufferkraft verhindert:

  • schnelles Austrocknen der Blumenerde
  • Versalzungen an den Wurzeln
  • Schwankungen im Nährstoffvorrat
  • schnelle Veränderungen des pH-Werts

Ausführliche Informationen, Substratrezepte und Bezugsquellen finden Sie hier: Erde oder Substrat ? - Die perfekte Mischung für alle Zimmerpflanzen

Wenn man die Aasblume in perfekt abgestimmtes Substrat pflanzen möchte, mischt man sich dieses selber. Die Herstellung ist nicht schwierig.

Optimale Substratmischung

Aasblumen pflanzt man mit einem Zusatz von Landerde in ein Torfsubstrat mit Zumischung verschiedener Fremdstoffe.

  • 3 Anteile Torfsubstrat
  • etwa 1,5 Anteile Ackererde mit Tonanteil (je nach ph-Wert)
  • 2,5 Anteile Quarzsand
  • 1,5 Anteile Bims-Kies, Lavalit, oder Lavagranulat

Der Boden ph-Wert wird mit der Zugabe von mehr oder weniger Landerde eingestellt. Wichtig dafür ist das Mischungsverhältnis von Landerde zu saurem Torfsubstrat (Verpackungsaufdruck pH-Wert beachten). Alles muss gut miteinander vermischt werden. Die Landerde (Ackererde mit Tonanteil) muss vor der Verwendung durch Erhitzen sterilisiert werden.

Einkaufstipp: pH-Meter über Amazon bestellen, pH-Bodentester und Messstreifen
Lesetipp: Erde oder Substrat ? - Die perfekte Mischung für alle Zimmerpflanzen

Hinweise

Oft werden Sukkulenten, auch die Aasblumen , in normaler Torf- oder Blumenerde, vermischt mit einigen Styroporperlen zum Verkauf angeboten. Diese Blumenerde sollte man sollte man gegen ein für die Aasblume besser geeignetes Substrat austauschen.

Aasblumen umtopfen

Die Aasblume ist eine schnellwüchsige Pflanze. Sobald die Stämme den Topfrand erreichen, setzt man die Aasblumen in größere Gefäße. Aasblumen wachsen am besten in breiten, flachen Pflanzschalen oder halbhohen Töpfen. Nach Möglichkeit sollte man im Frühjahr umtopfen, damit rechtzeitig genügend Platz für den Neuaustrieb vorhanden ist. Für diesen lässt man zwischen der frisch eingesetzten Pflanze und dem Gefäßrand mindestens 4 cm Platz frei. Ein wiederholtes Umtopfen im späten Sommer oder frühen Herbst kann jedoch notwendig sein. Beim Umtopfen müssen die Wurzeln vorsichtig behandelt werden.

Lesetipp: Einpflanzen & Umtopfen von Sukkulenten
Einkaufstipp: Dekorative Pflanzgefäße vor dem Umtopfen bestellen

Düngen / Nährstoffbedarf

In der Zeit des Hauptwachstums sollte man eine Aasblume alle 8 bis 10 Wochen mit einem flüssigen Kakteendünger düngen. Man mischt den Dünger direkt in das Wasser, in das die Pflanzgefäße zur Bewässerung gestellt werden. (Siehe weiter oben: Gießen / Wässern der Aasblumen)

Während der Ruheperiode werden die sukkulenten Aasblumen nicht gedüngt.

Lesetipp: Sukkulenten richtig düngen
Einkaufstipp: Düngemittel für alle Topfpflanzen, Zierpflanzen und Zimmerpflanzen

Schädlinge, Pflegefehler & Hinweise

Aasblumen werden leicht von der Stängelfäule befallen. Nachdem man einen Steckling zur Vermehrung abgeschnitten hat, darf die Schnittfläche an der Mutterpflanze nicht feucht werden. Kommt Wasser in den ersten 4 bis 5 Wochen an die Schnittstelle, fault die Pflanze häufig und stirbt ab.

 Im Winter sollte man auf Pilzerkrankungen achten, die sich meist durch schwarze Flecken an den Stammspitzen bemerkbar machen. Im Falle einer solchen Pilzerkrankung sollte die Aasblumen mit einem Fungizid behandelt werden.

Zu viel Nässe und Feuchtigkeit bilden das größte Problem für diese Pflanzen. Vernässtes Substrat führt meist zu Fäulnis. Schädlingsbefall und andere Probleme sind ziemlich selten.

Der Befall mit Schmier- und Wollläusen kann bei den Aasblumen auftreten. Das kleine, weiße, an Wattebäusche erinnernde Gespinst der Schmierläuse ist gut auf den Blättern der Pflanze zu erkennen.

Hier können Sie Schadbilder und Symptome an ihrer Pflanze bestimmen und Gegenmaßnahmen ergreifen.

Aasblumen kaufen oder online bestellen

Aasblumen in guter Qualität können Sie nicht nur in zahlreichen Gärtnereien kaufen. Hier finden Sie interessante Angebote und Pflanzen.

Buchempfehlungen der Pflanzenfreunde

Bei Amazon.de Bücher über Zimmerpflanzen und Garten bestellen

Bilder der Aasblumen

Klicken Sie zum Vergrößern auf die Vorschaubilder

Aasblume

Aasblume

Foto: gentleman75
GFDL

Aasblume

Aasblume

Foto: gentleman75
GFDL