Gartenlexikon A bis Z

Kübelpflanzen

Für Pflanzenliebhaber, egal ob Ihnen ein weitläufiger Garten oder nur eine Terrasse oder Balkon zur Verfügung steht, bieten Kübelpflanzen die Möglichkeit, das eigene, mediterran oder sogar tropisch anmutende Paradies zu schaffen. Schon seit der Antike besteht die Pflanzkultur von Gewächsen in großen Blumentöpfen, vorwiegend in Gefäßen aus Terrakotta. Der überlebenswichtige Vorteil ist, dass die Pflanzen, welche meistens aus anderen klimatischen Zonen der Welt stammen, so, ohne ausgegraben werden zu müssen, transportiert werden und den harten Winter in unseren Breiten überstehen können. Mit Kübelpflanzen haben Sie ganz leicht die Möglichkeit, all Ihre Sinne durch farbenfrohe Schönheit, betörende Düfte und intensive Geschmacksrichtungen zu erfreuen.

Farbenreichtum

Agapanthus, Oleander, Hibiskus, Engelstrompete – Beim Klang dieser Namen kann es einem Blumenliebhaber schon den Atem verschlagen. Wenn diese Pflanzen erst in voller Blüte stehen, kann sich niemand mehr der Faszination dieser Schönheiten entziehen. In dieser Reihe dürfen auch Fuchsien und der kletternde, betörend duftende Jasmin nicht fehlen. Ebenfalls sehr beliebt ist das giftige Wandelröschen (Lantana) in seiner scheinbar unerschöpflichen Farbenvielfalt. Wichtig ist hier, um sich diese fabelhafte Blütenpracht vorsätzlich zu erhalten, sie nach der Überwinterung einem „Verjüngungsschnitt“ zu unterziehen, das heißt alle alten Triebe zu entfernen, damit der neuen Triebkraft nichts im Wege steht.

Mediterranes Lebensgefühl… oder doch lieber Tropen?

Wie wäre es mit einem Oliven- oder Zitronenbaum, einer Zypresse oder gar einem fruchtig duftenden Orangenbäumchen? Diese Arten benötigen viel Sonne, sie sind demnach für Hinterhofgärten eher ungeeignet, umso besser jedoch für Dachgärten. So können Sie sich ein bisschen Italien leicht nach Hause holen und auf Ihrem Balkon Ihren eigenen, kleinen Hain kreieren, der Ihr Ferienziel in den Schatten stellt. Wer mehr in Richtung tropische Gefilde strebt, der kann sich an der Aufzucht einer ganzen Reihe von Palmen versuchen. Sehr beliebt zum Beispiel in dieser Sparte sind Bananenpalmen – leider rein dekorativ, hier zulande wird man leider kaum eines Tages ernten können. Auch sind Palmen als schattenspendende Sonnensegel an besonders sonnenexponierten Sitzplätzen im Freien nicht zu verachten. Passen Sie jedoch bei der Größe Ihrer Palmen auf, sonst wird es schwierig, im Winter noch ein ordentliches Plätzchen für alle zu finden.

Kräuter - das eigentliche Salz in der Suppe

Für leidenschaftliche Köche sind Pflanzenkübel ideal, um ihre wohl gehüteten Schätze, wie Basilikum, Zitronenmelisse, Thymian und den so aromatischen Rosmarin, zu beherbergen, damit diese dann täglich frisch in großem Stil in der Küche weiter verarbeitet werden können. Getrocknet können bestimmte Kräuter, wie zum Beispiel Salbei, auch in größeren Mengen für Tees verwendet werden. So können Sie sogar im Winter von einem Ihrer Pflänzchen in der Tasse zehren und sich im Sommer an den angenehm duftenden Pflanzen erfreuen. Sie gedeihen umso besser und der Ertrag wird dementsprechend reicher, wenn Sie Ihnen mehr Platz zugestehen, als den obligatorischen Mini-Topf, der sich ziemlich bald erschöpft haben wird. Von Kräutern lassen sich auch besonders leicht Ableger herstellen.

Natürliche „Grenzen“ ziehen – ein etwas anderer Zaun

Wenn Ihnen Ihre Privatsphäre sehr heilig ist, bieten Kübelpflanzen praktische und zugleich ästhetische Lösungen, um Sie vor ungewollten Blicken zu schützen. Eine kleine Reihe an Buchsbaumtöpfchen kann eine natürliche und leicht zu pflegende Sitzeckenbegrenzung kreieren, die wenig Arbeit und viel Freude macht. Im Gegensatz dazu können Margeritenbäumchen eine filigrane Mädchenhaftigkeit ins Spiel bringen, genauso wie die hellblaue Bleiwurz.

Hängende Wonne

s zeigt sich demnach, dass Sie viele verschiedene Möglichkeiten haben, Ihren Garten, Ihre Terrasse oder Ihren Balkon mit Kübelpflanzen neu zu gestalten. Zusammenfassend zeigt sich, dass sie mit den verschiedenen mediterranen und tropischen Pflanzen Ihr ganz eigenes Urlaubsdomizil zu Hause schaffen können:

  • Farbenfrohe Blütenpracht: Agapanthus, Oleander, Hibiskus, Engelstrompete, Fuchsien, Jasmin und das giftige Wandelröschen
  • Mediterrane und tropische Pflanzen: Oliven-, Zitronen- und Orangenbaum, Zypresse, Palmen
  • Kräuter: Zitronenmelisse, Thymian, Rosmarin, Salbei
  • Natürliche Grenzen: Buchsbaumtöpfchen, Margeritenbäumchen, Bleiwurz (Plumbago )
  • Hängende Pflanzen: Petunien, Geranien, Begonien

Ein paar Tipp zur Pflege und Überwinterung, damit die herrliche Pracht auch gut gedeiht

Da sich Ihre Pflanzen in einem solchen Kübelgefäß nicht direkt mit Wasser und Nährstoffen aus der Erde versorgen können, ist ein bisschen mehr Feingefühl gefragt. Ideal sind kleine Wassermesser oder im größeren Stil sogar Bewässerungsanlagen, die den Pflanzen die optimale Menge zuführen können. Was oft rettend sein kann, ist ein „Fuß“ unter die Pflanze zu stellen, damit zu viel Wasser problemlos entweichen kann. Entscheidend ist natürlich auch, ob es sich um ausgeprägte Sonnenliebhaber, wie Olivenbäume oder Rosmarin, handelt, oder ob doch mehr die eher den schattigeren Bereichen zugeneigten Fuchsien oder Begonien bewässert werden sollen. Das Düngen der Pflanzen ist nur in der Frühling- und Sommerperiode angemessen, im Winter ist brauchen die Pflanzen diesbezüglich eine Ruhepause.

Wichtig ist auch, wie Sie es Ihren Kübelpflanzen ermöglichen, zu überwintern. Generell gilt, dass Sie Pflanzen nur so kurz wie möglich aus Ihrem natürlichen Lebensraum, also dem äußeren Bereich entreißen sollten. Lagern Sie Ihre Pflanzen den Winter über in möglichst kühlen Innenräumen, wie zum Beispiel einem Keller. Achten Sie darauf, dass der Raum Fenster hat, denn wenn kein Frost herrscht, sollten Sie so oft wie möglich lüften. Laubabwerfende Pflanzen benötigen nicht so viel Licht wie die immergrünen Pendants. Vergessen Sie nicht, nach der Winterruhe daran zu denken, die Gewächse erst langsam wieder an die erhöhte Sonneneinstrahlung zu gewöhnen. Sie sollten demnach in den ersten Wochen ruhig noch für etwas mehr Schatten sorgen.