Vergangenheit und Zukunft: das Wachstum der CBD-Medizin

Selbst im letzten Jahrzehnt des vergangenen Jahrtausends wurde die CBD-Medizin in vielen Ländern kriminalisiert und verboten. Was hat also eine solch drastische Veränderung verursacht? Was hat die Haltung der Aufsichtsbehörden im 21. Jahrhundert verändert?

Cannabis Blüten

Im Wandel der Zeit

Es war die wachsende Erkenntnis, wie sehr der Gesundheitssektor von der CBD-Medizin profitiert. In der Antike erforschten China, Indien und andere orientalische Länder diese Idee. Mit der Ankunft der Westler verlor sie jedoch ihren Status, da sie von ihnen als gesundheitsschädlich gebrandmarkt wurde.

Jüngste Entdeckungen im Gesundheitssektor helfen dem Cannabidiol (CBD), seinen verlorenen Boden zurückzugewinnen. In vielen Ländern wirken Pharmaunternehmen auf die Aufsichtsbehörden ein, indem sie günstige Entscheidungen für das CBD-Medikament treffen, um den Perkolationsprozess zu erleichtern.

Was hat die Pharmakonzerne dazu bewogen, ihre Meinung über die CBD zu ändern?

CBD ist nur ein Cannabinoid unter vielen, die in der Cannabispflanze gefunden werden. Allerdings bleibt festzuhalten: Es ist nicht psychoaktiv, ganz im Gegensatz zu THC (Tetrahydrocannabinol).

Die CBD-Medizin kann Schmerzen lindern, was dazu geführt hat, dass Pharmaunternehmen es als Alternative betrachten. Sie extrahieren nun das CBD-Öl aus der Pflanze und verwenden es mit Trägerstoffen wie Kokos- oder Hanfsamenöl, um ein geeignetes Medikament zu entwickeln.

Mittlerweile gibt es einige Fachhändler für CBD, welche in der Regel in digitaler Form auftreten und das Cannabidiol-Öl zur Verfügung stellen.

Ein Heilmittel für Körper und Geist?

Die aufgezeichnete Erwähnung des Einsatzes der CBD zur Behandlung von Körperschmerzen geht auf das Jahr 2900 v. Chr. zurück, als das chinesische Volk bedeutende Fortschritte machte.

Die moderne Wissenschaft zeigt, dass der menschliche Körper ein Endocannabinoid-System (ECS) enthält, das eine entscheidende Rolle bei der Unterstützung von Appetit, Schmerzen, Schlaf und der Reaktion des Immunsystems spielt. Forscher erfuhren kürzlich, dass die CBD-Medizin dem Endocannabinoidsystem beim Aufbau einer Abwehr gegen verschiedene Krankheiten helfen kann.

Medizinische Entwicklungen aus diesem Bereich wie Sativex machen jetzt in mehreren Ländern als Behandlung gegen Sklerose die Runde. Tatsächlich ist das CBD-Öl auch gut gegen Arthritis.

Hilfreich bei Angstzuständen und Depressionen

Mehrere Studien haben gezeigt, dass die CBD-Medizin ein Mittel zur Behandlung von Angstzuständen und Depressionen sein könnte, und ihre Wirkung würde sich von den regulären Medikamenten, bei denen Nebenwirkungen wie Schlaflosigkeit, Erregung, Schläfrigkeit, sexuelle Funktionsstörungen und Kopfschmerzen häufig auftreten, stark unterscheiden.

Anwendung bei Krebspatienten

Die Behandlung von Krebs löst Nebenwirkungen wie Erbrechen, Übelkeit und Schmerzen aus. Studien haben gezeigt, dass eine richtige Mischung aus CBD und THC in solchen Fällen eine bessere Option sein kann.

Wirkt gegen Akne

Ob es sich um Umweltverschmutzung oder Hautprobleme handelt, was auch immer der Grund dafür sein mag, viele Menschen zeigen jetzt Anzeichen von Akne und sind besorgt über die dauerhafte Narben, die sie auf ihrer Haut hinterlassen könnten. Die entzündungshemmenden Eigenschaften des CBD-Öls können bei der Behandlung der Krankheit helfen.

Neuroprotektive Eigenschaften

Ob es sich um Umweltverschmutzung oder Hautprobleme handelt, was auch immer der Grund dafür sein mag, viele Menschen zeigen jetzt Anzeichen von Akne und sind besorgt über die dauerhafte Narben, die sie auf ihrer Haut hinterlassen könnten. Die entzündungshemmenden Eigenschaften des CBD-Öls können bei der Behandlung der Krankheit helfen.

CBD und der "Rest" der Welt

Market Research Future (MRFR) prognostiziert, dass die globale CBD-Ölbewertung bis 2026 auf 2,2 Millionen Dollar steigen könnte, bei einem CAGR von 125,58%.

Der größte Teil der Einnahmen wird aus Amerika kommen, da mehrere Länder begonnen haben, Cannabis zu entkriminalisieren, um Möglichkeiten der Gesundheitsversorgung zu erkunden. Europa und der asiatisch-pazifische Raum machen ebenfalls bedeutende Fortschritte, doch die Aufsichtsbehörden sind auf dem CBD-Ölmarkt noch immer nicht nachsichtig.

Auch die FDA ist nicht überzeugt, und die Ärzte erhalten nicht die rechtliche Befugnis, diese Medikamente zu verschreiben, was für den Markt einige Erschütterungen bedeutet.