Wundermittel CBD: das Öl der weiblichen Hanfpflanze

CBD Öl ist in aller Munde und gleichzeitig mit nicht wenigen Vorurteilen behaftet. Dabei ist das Produkt völlig legal und besitzt zahlreiche gesundheitsfördernde Eigenschaften.

CBD Öl

CBD Öl von Artit Oubkaewl, 123rf.com

Heilwirkung ohne Rausch

Die Hanfpflanze besitzt eine ganze Reihe an Inhaltsstoffen. So lassen sich mehr als 100 Cannabinoide nachweisen. CBD und THC sind die wohl geläufigsten Vertreter dieser Stoffgruppe. Die Betreiber von MEDMEISTER weisen darauf hin, die beiden Stoffe nicht miteinander zu verwechseln oder gleichzusetzen. THC ist für seine Rauschwirkung bekannt. CBD dagegen besitzt keine psychoaktive Wirkung, macht also nicht high. Ganz im Gegenteil, dieser wertvolle Inhaltsstoff der Hanfpflanze besitzt sogar eine beruhigende Wirkung.

CBD Öl ist vielseitig in der Anwendung

CBD Öl kann bei einer Vielzahl an Beschwerden lindernd und ausgleichend wirken. Der Deutsche Hanfverband nennt folgende Wirkungsweisen:

  • Zellschutz, schützt vor freien Radikalen
  • hemmt Entzündungen
  • vermindert Übelkeit
  • wirkt bei Depressionen und Angstzuständen
  • kann Psychosen bekämpfen helfen
  • hemmt die Krebszellen in ihrem Wachstum

CBD ist als Nahrungsergänzungsmittel, als Kosmetikprodukt oder als Medizinprodukt auf dem Markt. CBD Öl kann rezeptfrei erworben werden. Medizinische CBD Produkte werden vom Arzt verordnet und dürfen nur über Apotheken vertrieben werden. Die Kosten hierfür werden von den Krankenkassen meist nicht übernommen.

CBD Öl gegen Schmerzen einsetzen

CBD Öl kann Schmerzen lindern und gegen Entzündungen wirken. Die Dosierung des CBD Öls hängt von der Intensität des Schmerzes ab. Es wird in der Regel mit niedrigen Dosen begonnen. Es genügen wenige Tropfen Öl, direkt unter die Zunge gegeben, damit der Wirkstoff über die Mundschleimhaut gut aufgenommen werden kann. CBD Öl kann alternativ zu Schmerzmitteln eingesetzt werden und ist auch bei Migräne gut wirksam. Wird CBD Öl gegen Schmerzen täglich eingenommen, sollte nach etwa drei Wochen eine Besserung der Beschwerden festzustellen sein.

CBD Öl gegen psychische Beschwerden

In den letzten Jahren stand CBD Öl häufig im Fokus der Wissenschaft. Dabei haben zahlreiche Versuchsreihen belegt, dass CBD Öl in den Ablauf emotionaler Prozesse im Gehirn eingreifen kann. Dies könnte für die Zukunft einen Fortschritt bei der Behandlung von Depressionen und Angsterkrankungen darstellen. Wissenschaftler gehen davon aus, dass CBD direkten Einfluss auf die für die Gedächtnisleistung im Hippocampus genannten Teil des Gehirns zuständigen Neuronen nimmt. Es wird angenommen, dass sich die Kalziumkonzentration in den Mitochondrien erhöht. Die Forschungen sind noch lange nicht abgeschlossen. Dennoch scheint festzustehen, dass CBD Öl gegen Ängste und Depressionen eingesetzt werden kann und damit eine natürliche Alternative zu synthetischen Medikamenten und deren Nebenwirkungen gefunden ist.

Kaum Nebenwirkungen zu beobachten

CBD Öl wird allgemein gut vertragen. Eventuelle Unverträglichkeitsreaktionen lassen sich jedoch bei keinem Stoff ausschließen. CBD Öl kann auch von Tieren eingenommen werden, ohne das Nebenwirkungen zu befürchten sind. Studien haben gezeigt, dass CBD keinen Einfluss auf wichtige Parameter wie Körpertemperatur oder Herzschlag nimmt.

Mögliche Nebenwirkungen:

  • Müdigkeit
  • Benommenheit
  • Mundtrockenheit
  • gesteigertes Zittern bei Parkinson Patienten

Fazit: Wird CBD Öl in den angegebenen Dosen verwendet, handelt es sich um ein sicheres und zuverlässiges Präparat. Wer gleichzeitig Medikamente einnimmt, sollte CBD Öl nicht überdosieren. Wechselwirkungen mit anderen Arzneistoffen können nicht ausgeschlossen werden. So könnten diese nicht wie gewohnt verstoffwechselt werden, weil CBD bestimmte Enzyme in der Leber hemmt. Im Zweifelsfall sollte ein Arzt befragt werden.