Linde - Anwendung nach Maria Treben
Tilia platyphyllos – Sommerlinde
Tilia cordata – Winterlinde

Erscheinungsbild

Die Linde wächst als Baum, der bis 30 Meter hoch werden kann. Die Sommerlinde trägt große und die Winterlinde kleine Blätter. Die Winterlinde wird auch als Waldlinde, Spätlinde, Steinlinde oder Berglinde bezeichnet.

Standort

Linden wachsen in Mittel- und Nordeuropa wild. In Deutschland werden die Bäume an Straßen, Promenaden und auf öffentlichen Plätzen angepflanzt. Kultivierte Linden können einen Umfang von 9 bis 12 Metern erlangen und bis 1000 Jahre alt werden.

Blütezeit

Die Sommerlinde blüht im Juni und die Winterlinde im Juli.

Ernte

Für Heilzwecke werden während der Blütezeit Blätter und Blüten gesammelt. Im Frühling erntet man die Rinde.

Anwendungsformen

Lindenblüten-Vollbad

Lindenblüten-Vollbad

  • Lindenblüten frisch pflücken und damit einen 5-Liter-Eimer halb füllen
  • Kaltes Wasser zugeben und 12 Stunden einweichen lassen
  • Kaltansatz erwärmen, abseihen und dem Badewasser zufügen
  • Badewasser darf nicht die Herzgegend bedecken
  • Badedauer: 20 Minuten
  • Anschließend den Körper nicht abtrocknen, sondern in einen Bademantel hüllen. Damit im Bett für eine Stunde nachschwitzen.

Anwendungsgebiete für Linde

Grippe

Misch-Tee 35 als Schutz vor Ansteckung

Schlafstörungen (auch bei Kindern)

Lindenblüten-Vollbäder nach Angabe

Teile diesen Beitrag:

Facebook

Twitter

Nach Hause mailen

Weitere Seiten mit Linden:

Lein

Winterlinde als Heilpflanze in der Volksmedizin

Zimmerlinde als Topf- und Zimmerpflanze pflegen

Anwendungen mit Winterlinde in der Volksmedizin finden Sie auf folgenden Seiten:
Albuminurie, Alpdrücken, Altersflecken, Angst, Augen, Augenlidentzündung, Bäder, Couperose, Gicht, Hautflecken, Herzklopfen, Hexenschuss, Kopfschmerzen, Leber, Magenkrämpfe, Magenverstimmung, Rheumatismus, Schlaflosigkeit