Verstauchungen - Heilen mit Pflanzen V

Unter einer Verstauchung versteht man eine schmerzhafte Überdehnung der Gelenkbänder. Mit einer Verstauchung kann eine mehr oder weniger schwere Schädigung des Gelenkes einhergehen. Eine Verstauchung ist immer schmerzhaft.

Auf dieser Seite finden Sie Rezepte und Hausmittel zur Behandlung einer Verstauchung mit Heilkräutern und Heilpflanzen.

Verstauchung / äußerliche Behandlung

Öl mit Tüpfeljohanniskraut
Man lässt 200 g blühende Sprossspitzen vom Tüpfeljohanniskraut 3 Stunden lang in 1 Liter Olivenöl ziehen. Das Öl wird während dieser Zeit in einem Wasserbad heiß gehalten. Nach dem Abseihen füllt man das Öl in eine Flasche um und bewahrt diese vor Licht geschützt auf. Man reibt die Verstauchung mehrmals täglich mit dem mit Tüpfeljohanniskrautöl ein.

Wickel / Umschläge

Eine der folgenden Zubereitungen zur Behandlung der Verstauchung streicht man auf ein Tuch und wickelt dieses um die verletzte Stelle.

Breiumschlag mit gewöhnlichem Odermennig
Man kocht die Blätter vom gewöhnlichen Odermennig in etwas Essig, nachdem die Blätter weich geworden sind, rührt man etwas Kleie unter die Masse.

Breiumschlag mit gemeinem Beinwell
Die frisch geraspelten Wurzeln vom gemeinen Beinwell werden mit etwas Olivenöl vermischt.

Breiumschlag mit Attich
Man lässt 100 g getrocknete Attichblätter 2 Stunden lang in 0,1 Liter Olivenöl ziehen. Das Öl wird während dieser Zeit in einem Wasserbad heiß gehalten.

Kompressen

Mit einer der folgenden Zubereitungen tränkt man eine Kompresse und legt diese auf die Verletzung.

Tinktur mit Rosmarin und echtem Salbei
Man lässt 100 g Rosmarin und 100 g Salbei 2 Wochen lang in 1 Liter Branntwein ziehen, danach seiht man die Kräuter ab und füllt die Tinktur in eine Flasche um.

Tee (Aufguss) mit Rainfarn
Man gibt 60 g getrocknete, blühende Stängel vom Rainfarn in 1 Liter kochendes Wasser. die Heilpflanzen müssen vor dem Abseihen zugedeckt 10 Minuten ziehen. Die Kompressen werden im Abstand von 3 Stunden erneuert.

Gänseblümchen oder Huflattich
Man zerdrückt eine ausreichende Menge frisch gesammelter Gänseblümchen- oder Huflattichblätter. Mit dem Pflanzensaft werden die Kompressen getränkt.

Buchempfehlungen

- Alles über Heilpflanzen

- Heilpflanzenpraxis: Rezepturen

- Medizin der Erde: Heilanwendungen, Rezepte

- Praxis der modernen Heilpflanzenkunde

- Gesundheit durch Heilkräuter