Erdbeeminze, Anbau, Pflege, Ernte & Verwendung

Die Erdbeerminze trägt den botanischen Namen Mentha species. Diese Minz-Sorte wird nur zwischen dreißig und sechzig Zentimeter hoch und blüht im Spätsommer mit hellvioletten Blüten.

Erdbeerminze

Mentha species (Erdbeerminze)

Mentha species ist mehrjährig und lässt sich sowohl im Beet als auch im Topf kultivieren. Der Duft dieser Minze erinnert an Erdbeerpralinen. Der Mentholgehalt ist bei der Erdbeerminze gering.

Die Pflege der Erdbeerminze unterscheidet sich nicht von anderen Minz-Sorten. Da Mentha species wie alle Minzen zum Wuchern neigt und sich durch Rhizome ausbreitet, sollte eine Wurzelbremse in den Boden eingebaut werden.

Erdbeeminze Arten / Sorten

Die Erdbeerminze gehört zu den sogenannten Fruchtminzen, deren Mentholgehalt geringer ist als der von Pfefferminze. Fruchtminzen verfügen über ein fruchtiges Aroma. Neben der Erdbeerminze gibt es unter anderem Ananasminze, Apfelminze oder Zitronenminze.

Erdbeeminze / Inhaltsstoffe

Die Erdbeerminze enhält:

  • Ätherische Öle
  • Flavonoide
  • Bitterstoffe
  • Gerbstoffe

Erdbeeminze - Pflanzen und Öl kaufen

Pflanzen der Erdbeeminze

Minze - Pflanzen

Pflanzen der Erdbeeminze sind saisonabhängig bestellbar. Erdbeerminzen bilden keine Samen aus. Pflanzen und diverse Minze-Samen bei Amazon

Erdbeer-Minze - Tee

Erdbeer - Minze - Tees

bei Amazon

Erdbeer-Minze Fruchtaufstrich

Erdbeer-Minze Fruchtaufstrich

bei Amazon

Bücher über Küchen- und Würzkräuter

Kräuter in Küche und Garten

Erdbeeminze Anbau im Garten

Generell ist die Erdbeerminze eine unkomplizierte Pflanze. Zu beachten ist jedoch die Ausbreitung über Ausläufer. Wenn man nicht aufpasst, findet man an sämtlichen Stellen des Gartens neue Triebe vor. Um die Ausbreitung einzudämmen empfiehlt sich eine Wurzelbremse.

Standort

Je sonniger der Standort, desto besser gedeiht die Erdbeerminze. Zudem bildet sich das Aroma intensiver aus, wenn die Minze genügend Sonnenlicht erhält. Mit einem leicht halbschattigen Platz würde sich Mentha species auch noch zufrieden geben.

Substrat

Der ideale Boden ist humos und durchlässig. Ansonsten stellt die Erdbeerminze keine Ansprüche an das Substrat.

Gießen

Da die Erde nicht austrocknen darf, muss die Erdbeerminze regelmäßig gegossen werden. Staunässe muss vermieden werden. Somit wird die Erde stets feucht gehalten.

Düngen

Im Frühling sollten Hornspäne oder Kompost in die Erde eingearbeitet werden.

Überwintern

Die Erdbeerminze ist winterfest. Um sie dennoch vor Frostschäden zu schützen, wird die zurückgeschnittene Pflanze mit Laub, Mulch oder Reisig abgedeckt. Gegossen wird nur an frostfreien Tagen.

Erdbeeminze vermehren

Die Erdbeerminze lässt sich durch Ausläufer, Stecklinge und Teilung vermehren.

Ausläufer

Man schneidet oberirdische Ausläufer an der Stelle ab, an der sich bereits kleine Wurzeln gebildet haben. Der untere Teil des Ausläufers wird von Blättern befreit und in Anzuchterde gesteckt. Die Erde wird leicht feucht gehalten.

Stecklinge

Im Frühsommer werden Triebspitzen mit einer Länge von etwa zehn Zentimeter abgeschnitten. Man entfernt vom unteren Bereich der Stecklinge die Blätter und steckt die Triebe in Anzuchterde, die nun stets leicht feucht gehalten wird.

Teilen der Pflanze

Für die Wurzelteilung muss die Mutterpflanze ausgegraben werden. Das Rhizom wird geteilt und von diesem Wurzelstück können wieder kleinere Stücke geschnitten werden. Die Mutterpflanze sollte allerdings mindestens schon ein Jahr am Standort stehen. Die kleinen Wurzelstücke pflanzt man an anderen Standorten in die Erde und hält den Boden leicht feucht. Nach einigen Wochen bilden sich neue Triebe.

Erdbeeminze im Topf / Kübel

Die Erdbeerminze lässt sich sehr gut im Topf kultivieren. Diese Minz-Sorte breitet sich zwar nicht ganz so stark aus, wie andere Arten, doch sollte der Topf dennoch groß genug gewählt sein.

Erdbeerminze

Mentha species (Erdbeerminze)

Damit keine Staunässe entstehen kann, werden Tonscherben oder Kies auf den Topfboden gelegt und anschließend mit einer humosen, lockeren Erde gefüllt. Der Topfboden sollte Abzugslöcher besitzen, damit überschüssiges Gießwasser ablaufen kann.

Bei der Topfkultivierung muss die Erdbeerminze etwas mehr Wasser erhalten, da die Erde schneller austrocknet.

Im Topf wird die Erdbeerminze vom Frühling bis Herbst einmal im Monat mit einem Kräuterdünger versorgt. Alle zwei bis drei Jahre sollte die Minze in frische Erde umgepflanzt werden.

Der Rückschnitt im Frühjahr und Herbst sollte auch dann vorgenommen werden, wenn die Erdbeerminze im Topf gehalten wird.

Im Winter kann die Pflanze im Freien bleiben. Der Topf wird mit einer Luftpolsterfolie umwickelt und auf Holz oder Styropor gestellt. Während der Winterzeit bekommt die Erdbeerminze lediglich an frostfreien Tagen etwas Wasser.

Probleme / Schädlinge / Krankheiten

Es besteht eine geringe Anfälligkeit für Krankheiten und Schädlinge. Wenn bei der Erdbeerminze Probleme auftauchen, handelt es sich meistens um Mehltau, Minzrost, Blattläuse oder Minzblattkäfer.

Hier können Sie Schadbilder und Symptome an ihrer Pflanze bestimmen und Gegenmaßnahmen ergreifen.

Der richtige Schnitt von Erdbeeminze

Um den starken Wuchs etwas einzudämmen, sollte die Erdbeerminze im Frühling und vor Wintereinbruch einen bodennahen Rückschnitt erhalten. Würde man die Minze nicht schneiden, neigt sie zum Wuchern und viele Blätter könnten ihr Aroma nicht ausbilden, da sie nicht genügend Sonnenlicht erhalten.

Ernte der Erdbeeminze

Die Blätter der Erdbeerminze können nach Bedarf geerntet werden. Der Rückschnitt im Frühjahr kann gleichzeitig eine Ernte sein, um sich einen Vorrat anzulegen und die Erdbeerminze zu trocknen. Dann sollte vor der Blütezeit geschnitten werden, da zu dieser Zeit das Aroma am intensivsten ist.

Konservieren der Erdbeeminze

Erdbeerminze lässt sich trocknen, einfrieren und in Öl einlegen. Bei jeder Konservierungsmethode geht jedoch ein wenig Aroma verloren.

Erdbeeminze trocknen

Zum Trocknen bindet man ein paar Triebe zu Sträußen zusammen und hängt diese kopfüber an einen schattigen, luftigen und trockenen Platz auf. Die getrockneten Blätter werden vorsichtig von den Stängeln abgestreift und in ein verschließbares Gefäß gefüllt.

Erdbeeminze einfrieren

Die Blätter der Erdbeerminze können auf ein Backblech verteilt werden, das für kurze Zeit ins Gefrierfach gestellt werden. Die angefrorenen Blätter werden dann in Gefrierbeutel gelegt und wieder ins Gefrierfach gelegt. So lassen die Blätter besser einzeln entnehmen.

Eine andere Möglichkeit ist es, die Blätter klein zu schneiden und auf die Fächer eines Eiswürfelbehälters zu verteilen. Die Fächer werden mit Wasser aufgefüllt und der Behälter ins Gefrierfach gestellt. Auf diese Weise hat man stets Erdbeerminze-Eiswürfel zur Verfügung, um damit Getränke zu verfeinern.

Erdbeeminze einlegen

Man nimmt ein paar Zweige der Erdbeerminze und füllt diese in eine Flasche. Nun wird kalt gepresstes Öl hinzugefügt, sodass zumindest die Zweige bedeckt sind. Die Flasche wird verschlossen und an einen warmen Platz gestellt. Nach etwa drei Wochen filtert man das Öl ab und nutzt es zum Würzen von Reis, Salatsaucen und Fleisch oder auch als Badezusatz.

Erdbeeminze in der Küche

Mit den Blättern und den Triebspitzen der Erdbeerminze lassen sich Desserts, Obstsalate, Bowle und Cocktails verfeinern. Daneben ist die Minze eine erfrischende Zutat für Dips und würzige Speisen.

Erdbeeminze Tee

Für eine Tasse Erdbeerminze-Tee wird ein Esslöffel Minze mit kochendem Wasser übergossen. Der Tee sollte zehn Minuten ziehen, bevor er abgeseiht wird. Da Erdbeerminze weniger Menthol enthält, wird dieser Tee oftmals besser als Pfefferminztee vertragen.

Erdbeeminze Verwendung als Heilkraut

Die Erdbeerminze hilft gegen Magen-Darmbeschwerden, Erkältung, Husten und Mundgeruch. Sie wirkt entzündungshemmend, antibakteriell, schleimlösend, krampflösend und nervenstärkend.