Kochen mit CBD-Öl - Rezepte, Tipps und Zutaten

CBD ist ein sehr vielseitiges Cannabinoid, welches in zahlreichen Anwendungsgebieten eine wohltuende Verwendung findet. Vielen Konsumenten fällt es dennoch schwer, eine Einnahme-Methode zu finden, die mit dem eigenen Lebensstil übereinstimmt. Manche empfinden den Geschmack von CBD-Öl als unangenehm und verzichten lieber auf eine orale Einnahme. Andere wiederum wollen ungern mehrmals täglich kleine Dosierungen zu sich nehmen, weil der Tagesablauf dazu nicht passt.

CBD Gras

CBD-Öl kann man einfach in leckeren
Gerichten verarbeiten
Quelle: Evopure, CC BY 2.0

CBD Öl ist problemlos in den Alltag zu integrieren und kann sich mit Leichtigkeit in der Alltagsroutine wiederfinden. Hierfür gibt es zahlreiche Rezepte, um Cannabidiol beim Kochen oder Trinken zu integrieren. Viele Gerichte können mühelos mit einigen Tropfen CBD Öl oder Hanfsamenöl verfeinert werden. Und CBD ist weniger schwer in einem guten Rezept unterzubringen als Cannabis oder Hanf.

CBD Öl beim Kochen einsetzen: Wertvolle Tipps

Es gibt mehrere Möglichkeiten, CBD im Essen oder in Getränken zu integrieren. Grundsätzlich funktioniert das Kochen mit CBD bei Getränken und kalten Gerichten am besten. An dieser Stelle haben wir einige Rezepte zusammengefasst:

CBD Rezepte Getränke

Smoothies sind eine perfekte Möglichkeit, CBD in den Alltag zu integrieren. Smoothies haben einen starken Eigengeschmack bzw. eine dominante Konsistenz, die den Geschmack des CBD Öls kaschieren. Dafür gibt man dem Smoothie einfach einige CBD Tropfen hinzu. Vorteil: Durch das Mixen geht kein wertvolles CBD verloren – CBD Smoothies sind daher gerade bei Konsumenten, die präzise dosieren, meist erste Wahl und ein erstklassiges Rezept. Alternativ kann man das CBD Öl im morgendlichen Tee oder Kaffee integrieren. Dazu träufelt man einfach einige CBD Tropfen in das Heißgetränk. Achtung: Lasst den Tee oder Kaffee etwas abkühlen und gebt das CBD nicht hinzu, wenn das Getränk sich noch auf der Hitzequelle befindet.

CBD Gras

CBD Blüten werden aus der Hanfpflanze
gewonnen, enthalten aber so gut wie kein
berauschendes THC.
Quelle: Norman_Flecha, CC BY-SA 4.0

CBD Rezepte warme Gerichte

Wer gerne CBD in eine warme Mahlzeit integrieren möchte, sollte das Gericht kochen und nach Fertigstellung einige CBD Tropfen darüber träufeln. Das Frittieren mit CBD Öl ist nicht empfehlenswert, weil das meiste CBD Öl durch die Hitze verdunstet. Eine weitere Option ist das Backen mit CBD Öl. Sofern die Backtemperatur 170 °C nicht übersteigt, steht einem leckeren Rezept nichts im Wege. Bei Temperaturen unter 170 °C wird das CBD nicht an Wirkung verlieren. Das Backen ist auch eine großartige Möglichkeit, das CBD portionsweise zu konsumieren. Wenn Sie wissen, wie viel CBD Öl Sie für den Teig verwendet haben, können Sie bei einem Blech mit 10 Muffins genau ausrechnen, wie viel CBD jeder Muffin enthält.

CBD Rezepte kalte Gerichte

Salate mit würzigen Gartenkräutern eignen sich hervorragend, um CBD in die tägliche Ernährung zu integrieren. Salat ist dafür besonders gut geeignet, weil das CBD hier keiner Hitze ausgesetzt ist. Mit einem Stück Brot lassen sich am Ende alle CBD Reste am Rand des Tellers aufsaugen. CBD Öl funktioniert bei vielen Konsumenten als ausgezeichnetes Dressing und kommt in vielen kalten Gerichten zum Einsatz.

Was muss ich beim Kochen mit CBD beachten?

Wenn Sie mit CBD Öl kochen möchten, sollten Sie darauf achten, CBD Produkte von einem seriösen Hersteller zu erwerben. Die CBD Extraktion ist ein komplexes Verfahren, für die es modernste Technologie bedarf. Gute CBD Produkte enthalten ausschließlich natürliche Zutaten und sind beim Konsumieren absolut unbedenklich.

CBD ist nicht besonders hitzebeständig. Vermeide beim Kochen mit CBD also hohe Temperaturen, denn diese werden das CBD zersetzen. Die Zersetzung verhindert den Eintritt einer Wirkung. Darüber hinaus kann es auch passieren, dass sich durch das Trägeröl freie Radikale bilden. Wenn Sie das CBD Öl mit warmen Speisen konsumieren möchten, dann träufele es nach dem Kochen darüber.

Die richtige Dosis beim Kochen mit CBD Öl

Idealerweise verwenden Sie die gleiche Dosis, wie bei einem oralen Konsum. Wer also für gewöhnlich zur Abendzeit 3 bis 4 Tropfen einnehmen würde, nimmt dieselbe Menge und träufelt sie über das Abendessen.

CBD Gras

CBD Öl eignet sich für Salate u. Smoothies
Quelle: Pixabay.com ©

Übrigens: Bei einer oralen Einnahme tritt die Wirkung von CBD wesentlich schneller ein. Sofern man CBD unter das Essen mischt, dauert der Wirkungseintritt ein wenig länger, weil das CBD Öl zunächst mit dem Verdauungssystem zu tun hat. Dafür hält die Wirkung aber wesentlich länger an. Viele Anfänger begehen den Fehler wesentlich mehr Tropfen dem Essen unterzumischen, weil sie nicht gleich dieselbe Wirkung verspüren. Wer CBD Produkte über die Nahrung aufnimmt, muss sich 40 bis 60 Minuten gedulden, ehe eine Wirkung zu verspüren ist.

Vorteile Zubereitung von CBD Gerichten

Warum mit CBD kochen, wenn es doch sublingual viel schneller wirkt? Einige Konsumenten nehmen den CBD Geschmack als unangenehm wahr. Andere wiederum möchten schlichtweg eine längere Wirkung erzielen. Viele haben durch die berufliche Situation einfach Schwierigkeiten, die CBD Einnahme im Alltag zu etablieren. Die Einnahme erfolgt oft unregelmäßig und ist auf Dauer weniger effektiv. Es bietet sich also an, über einen alternativen Weg zur CBD Einnahme nachzudenken. Hier die Vorteile beim Kochen mit CBD Öl auf einem Blick:

  • CBD Öl eignet sich perfekt bei kalten Gerichten wie beispielsweise in Salaten
  • Auch in Smoothie Rezepte und Shakes ist CBD sehr simpel zu integrieren
  • Die Wirkung hält länger an
  • Überdeckt den Geschmack von CBD Öl
  • Auch bei warmen Gerichten unkompliziert integrierbar

Was kann beim Kochen mit CBD schiefgehen?

CBD Gras

CBD sollte nicht über 170 °C erhitzt werden
Quelle: Pixabay.com © Erin_Hinterland

Am wahrscheinlich schwierigsten ist, eine optimale Dosis hinzubekommen. Das liegt daran, dass der Wirkungseintritt wesentlich länger dauert. Darüber hinaus reagiert auch bei einer sublingualen Einnahme jeder Körper anders auf das CBD. Schon bei einer gewöhnlichen Einnahme ist die perfekte Dosis schwierig vorauszusagen. Umso komplizierter wird es, wenn Speisen mit ins Spiel kommen. Hier ist vorsichtiges Ausprobieren gefragt. Lieber zu Anfang eine niedrige Dosis auswählen und den eigenen Körper gut beobachten.

Wenn eine Wirkung ausbleibt, kann die Dosis jederzeit erhöht werden. Wenn Sie CBD über die Nahrung aufnehmen, sollten Sie mindestens eine Stunde warten, um eine eventuelle Wirkung beurteilen zu können.

Fazit – Kochen mit CBD ausprobieren

Wer Probleme hat, die CBD Einnahme im Alltag zu integrieren oder den Geschmack von CBD nicht gut leiden kann, sollte das Kochen mit CBD ausprobieren. Es gibt zahlreiche Rezepte, um CBD in die Ernährung zu integrieren. Dafür sind keineswegs große Kochkünste gefragt: Im Zweifelsfall träufelt man einfach einige Tropfen über das zubereitete Essen. Selbst Backen mit CBD Öl kann mit etwas Geschick wunderbar funktionieren. An dieser Stelle hilft etwas Geduld, um das beste Rezept für sich zu finden.

Tipps:

  1. Vermeiden Sie beim Backen mit CBD Temperaturen über 170 °C
  2. Verhindern Sie, dass CBD mit heißem Öl oder Fett in Berührung kommt

Wer diese zwei Grundregeln beachtet, sollte keine Probleme haben, mit CBD zu kochen und leckere Rezepte auszuprobieren.