Kiwi

Kiwi

Die Kiwi ist eine Frucht aus dem subtropischen Raum. Ältere, bereits verholzte Pflanzen sind zwar frostfester als Jungpflanzen, doch sie brauchen dennoch einen geschützten Standort. Am besten pflanzt man die Kiwi als Obstspalier an eine Hauswand.

Pflanzung und Ansprüche

Kiwis brauchen einen geschützten Standort, wobei die besten Chancen auf gutes Wachstum und ertragreiche Ernte in Gebieten mit Weinbau bestehen. Schutz und Wärme bekommen die Kiwis als Obstspalier an einer Hauswand. Das Spalier sollte rund zwei Meter hoch sein und der Pflanzabstand beträgt etwa 3,5 Meter. Die Kiwi ist eine Schlingpflanze. Man kann sie also auch an einem Zaun oder einer Pergola ranken lassen.

Der Boden muss sauer sein und einen pH-Wert von 5,5 bis 6,5 vorweisen. Bei einem zu kalkhaltigen Boden kommt es meistens zu Chlorose: Die Blätter färben sich gelblich; die Blattränder werden braun und schließlich fallen die Blätter ab.

Die Anpflanzung der Kiwis sollte im Frühjahr geschehen. Vor der Pflanzung wird der Boden aufgelockert. Sollte die Erde nicht sauer genug sein, mischt man Torf oder Torfersatz unter.

Vor dem Einpflanzen stellt man die Kiwipflanzen in Wasser, sodass sich die Wurzelballen mit Wasser vollsaugen können.

Von der Blüte bis zur Ernte

Wer Früchte ernten möchte, muss eine weibliche und eine männliche Kiwi pflanzen, denn diese Obstart ist zweihäusig. Bei sechs weiblichen Pflanzen reicht eine männliche Pflanze aus.

Die Blüten der weiblichen Kiwi sind weiß und die der männlichen Kiwi blühen gelblich. Die Blütezeit der Kiwi ist im Juni.

Für die erfolgreiche Ernte ist ebenso der geschützte, warme und sonnige Standort wichtig. Sinken die Temperaturen im Winter unter minus zwölf Grad, fällt die Ernte in der Regel aufgrund von Frostschäden aus.

Auch bei idealen Bedingungen sind die Kiwis kleiner als im Ursprungsland. Die Kiwis haben Anfang November ihr volles und süßes Aroma entwickelt. Dann ist der richtige Zeitpunkt zum Ernten.

Düngung und Pflege

Um das Treibwachstum zu fördern, sollte man der Kiwipflanze eine Mulchschicht bieten. Kiwis müssen während der Vegetationsperiode reichlich gewässert werden. Bekommen sie nicht genug Wasser, werden die Früchte abgestoßen.

Gedüngt wird erst ab dem zweiten Jahr nach der Anpflanzung. Zunächst wird vorsichtig gedüngt und ab dem fünften Pflanzjahr erhöht man langsam die Menge.

Kiwis sollten jährlich zwei Schnitte erhalten:

  • Im Februar oder März entfernt man abgetragenes Holz
  • Im Juli oder August werden die Triebe oberhalb der nun walnussgroßen Früchte gekappt. Man schneidet über dem fünften oder sechsten Blatt.

Hilfreiches Zubehör

Baum und Gartenscheren, ab a. 8 €
über Amazon

Gartenhandschuhe, ab a. 6 €
über Amazon

Dünger für Beerenpflanzen, ab a. 5 €
über Amazon

Teile diesen Beitrag