Walnuss / Walnussbaum

Walnussbaum im Herbst

Der Walnussbaum ist für Gärten ab einer Größe von 1.000 Quadratmetern geeignet. Die Krone kann einen Durchmesser von fünfzehn Metern erreichen. Der Walnussbaum lässt sich aus einem Kern zwar selbst ziehen, allerdings leidet dann meistens die Fruchtqualität. Dennoch ist es möglich, aus einem selbst gezogenen Baum bis zu vierzig Kilo Ertrag zu erzielen.

Wer den Platz für einen Walnussbaum hat, holt sich einen pflegeleichten Obstbaum in den Garten dem nachgesagt wird, Mücken fernzuhalten.

Standortansprüche

Der Walnussbaum ist für Gärten ab einer Größe von 1.000 Quadratmetern geeignet. Die Krone kann einen Durchmesser von fünfzehn Metern erreichen. Der Walnussbaum lässt sich aus einem Kern zwar selbst ziehen, allerdings leidet dann meistens die Fruchtqualität. Dennoch ist es möglich, aus einem selbst gezogenen Baum bis zu vierzig Kilo Ertrag zu erzielen.

Wer den Platz für einen Walnussbaum hat, holt sich einen pflegeleichten Obstbaum in den Garten dem nachgesagt wird, Mücken fernzuhalten.

Befruchtung

Die Bestäubung erfolgt durch den Wind. Bienen sind also für die Bestäubung nicht nötig. Der Walnussbaum hat keine zwittrigen Blüten, aber weibliche und männliche Blütenstände. Durch den Wind werden die Pollen der männlichen Blüten zu den weiblichen Blütenständen getragen. Während die weiblichen Blüten eher unauffällig sind, erkennt man die männlichen Blütenstände an der Form von Kätzchen.

Unterlagen

Sämlinge werden nicht verwendet, da bei dieser Unterlage keine gute Fruchtqualität garantiert werden kann. Baumschulen nutzen Juglans regia als Unterlage – also frostharte Walnussherkünfte. 

Teile diesen Beitrag