Rosmarin - Anwendung nach Maria Treben
Salvia rosmarinus

Volksmund: Rosmariakraut, Meertran, Rosmarinuskraut, Antonkraut

Hinweis: Heilpflanze des Jahres 2000 und 2011 in Deutschland

Rosmarin, Salvia rosmarinus

Rosmarin von THOR, CC BY 2.0

Erscheinungsbild

Rosmarin wird zwischen 30 und 70 Zentimeter, manchmal auch ein Meter hoch. Er treibt dünne, graue, lange, steife Zweige aus. Die immergrünen Blätter sind schmal, klein und stiellos. Die Blüten haben eine weißliche oder rot-violette Farbe.

Standort

Im Süden Europas sowie im Orient wächst Rosmarin wild. Man kann im in Töpfen und im Garten kultivieren.

Blütezeit

Rosmarin blüht von März bis Mai und im Herbst.

Ernte

Im Frühling wird das blühende Kraut gesammelt. Die Blätter können während des ganzen Sommer geerntet werden.

Anwendungsformen

Misch-Tees, Rosmarin-Wein

Rosmarin-Wein

  • Eine Handvoll Rosmarin möglichst klein schneiden und in eine Flasche füllen
  • Mit gutem, gelagerten Weißwein übergießen
  • Nach einem halben Tag abseihen
  • Morgens und abends trinken

Wunderwasser

Anwendungsgebiete für Rosmarin

Herzklopfen

In Stresssituationen: Misch-Tee 53 als Beruhigungs- und Schlaftee

Herzwassersucht

Rosmarin-Wein

Schlafstörungen bei Kindern

Abkühlungsbad: Man beginnt mit einer Wassertemperatur von 35 Grad und lässt es langsam abkühlen.

Badedauer: Maximal 5 Minuten

Ab und zu mit Extrakten aus Humulus, Baldrian oder Heublumen baden.

Einmal wöchentlich mit Rosmarin und Meeresalgen baden (wirkt Kreislauf stärkend)

Vorbeugung Schlaganfall

Misch-Tee 46 nach Angabe

Nachbehandlung Schlaganfall

Misch-Tee 20 nach Angabe

Verdauungsbeschwerden, Magenschmerzen, Verstopfung, Darminfektionen, Schwindel

Jeden Morgen 1 Kaffeelöffel Wunderwasser auf nüchternem Magen einnehmen

Teile diesen Beitrag:

Facebook

Twitter

Nach Hause mailen

Weitere Seiten mit Rosmarin:

Rosmarin

Rosmarin als Heilpflanze in der Volksmedizin

Rosmarin - Anbau, Pflege, Ernte und Verwendung

Anwendungen mit Rosmarin in der Volksmedizin finden Sie auf folgenden Seiten:
Asthenie, Asthma, Bäder, Cholesterin, Falten vorbeugen, Gallenblase, Gedächtnis, Haut, Leber, Nervosität, Runzeln, Rheumatismus, Schlaf, Verdauung, Verstauchung, Zahn