Gartenlexikon A bis Z

Schere

Im Garten finden verschiedene Scheren Verwendung.

Die Universalschere

Diese ist eine kleine, handliche Schere; mit ihr können die vielfältigsten Schneidarbeiten im Garten ausgeführt werden. Sie ist so konstruiert, dass ein gehärtetes, scharfes Messer auf eine breite Fläche gedrückt wird. Der Schnitt ist leicht auszuführen und erzeugt glatte Flächen.

Die Gartenschere

Die klassische Gartenschere ist zweischneidig mit gekrümmten Schnittflächen. Wer sie benutzt, muss auch auf ihre Instandhaltung achten. Ausgeleierte Gartenscheren erzeugen keinen glatten Schnitt mehr und zerquetschen oder zerreißen die abgeschnittenen Äste.

Die Heckenschere

Für den manuellen Heckenschnitt ist eine Heckenschere von guter Qualität zu empfehlen. Die Mehrkosten gegenüber Billigprodukten machen sich durch die leichtere Handhabung bezahlt. Die Heckenschere hat lange Scherenhälften und wird mit beiden Händen bedient Auch bei der Verwendung von Heckenschneidmaschinen ist die Heckenschere nicht überflüssig. Man kommt mit der Maschine nicht an alle Stellen heran, und es gibt immer noch etwas nachzuschneiden.

Die Astschere

Zum Auslichten und Verjüngen von Sträuchern und Bäumen ist die Astschere notwendig. Ihre Griffe sind so lang, dass durch die Hebelwirkung sehr viel Kraft auf den kleinen Scherenkopf übertragen wird. So können auch dickere Äste leicht abgeschnitten werden.

Die Grasschere

Bei der Gras- oder Rasenkantenschere sind die Griffe im rechten Winkel zueinander angeordnet, so dass man in der gewohnten Weise von oben nach unten drücken kann, der Schnitt aber waagerecht geführt wird.